Zielmobil > Verkehr > BD-, S- und U-Bahnhöfe > S-Bahnhof Tempelhof

Tempelhofer Damm
12099 Berlin – Tempelhof

Internet: de.wikipedia.org/wiki/Bahnhof_Berlin-Tempelhof

Der Bahnhof ist barrierefrei ausgestattet. Er verfügt über einen Aufzug, Blindenleitsystem, Treppe, hat aber keine Rolltreppen. Beim Übergang zwischen S-Bahn und U-Bahn müssen zwei Fahrstühle benutzt werden, von denen sich einer außerhalb des Bahnhofs auf der Verkehrsinsel unterhalb der S-Bahnbrücke befindet und nur durch Überquerung der Straße (mit Ampel) erreicht werden kann.

Verkehrsverbindungen:

Symbolbild S-Bahn
S41 Ring im Uhrzeigersinn,
S42 Ring gegen den Uhrzeigersinn,
S46 Königs Wusterhausen – Südkreuz (Westkreuz)
S47 Spindlerfeld – Südkreuz, Bahnhof Tempelhof

Symbolbild U-Bahn
U6 Alt-Tegel – Alt-Mariendorf, Bahnhof Tempelhof

Symbolbild Bus
140 S + U-Bahnhof Tempelhof – S-Bahnhof Ostbahnhof,
184 S + U-Bahnhof Tempelhof – U-Bahnhof Krumme Lanke, Haltestelle S + U-Bahnhof Tempelhof

Wissenswertes über den S-Bahnhof Tempelhof

Der oberirdische Bahnhof entstand mit dem Bau der Ringbahn im Jahr 1871. Ursprünglich befand er sich etwas weiter westlich des heutigen Bahnhofs, wurde aber 1895 an den Tempelhofer Damm (damals Berliner Straße) verlegt,
1928 wurde die Ringbahn elektrifiziert und 1930 in das System der Berliner S-Bahn eingegliedert. Zur gleichen Zeit erhielt Tempelhof mit der Verlängerung der U6 nach Süden einen U-Bahn-Anschluss, sodass am 22. Dezember 1929 unter dem Tempelhofer Damm in Höhe des Südrings ein U-Bahnhof entstand. Von da an bestanden dort Umsteigemöglichkeiten zwischen der S- und der U-Bahn.

Nach dem Mauerbau 1961 kam es in West Berlin aus Protest gegen diesen zum S-Bahn-Boykott. Nach einem Streik der West-Berliner S-Bahner kam es als Folge dessen zur Stilllegung einer großen Zahl von S-Bahnstrecken im Territorium. So wurde auch der Westberliner Teil der Ringbahn – und damit auch der S-Bahnhof Tempelhof – im September 1980 außer Betrieb genommen.Erst nach der deutschen Wiedervereinigung wurde der Personenverkehr auf dem Berliner S-Bahnring schrittweise reaktiviert. Der S-Bahnhof Tempelhof wurde am 17. Dezember 1993 mit der Wiedereröffnung der Südringstrecke wieder in Betrieb genommen und ist seitdem wieder eine Umsteigestation zwischen der S- und U-Bahn.

Quelle: Wikipedia

Der Bahnhof war der erste mit direkter Umsteigemöglichkeit zwischen S- und U-Bahn, eine bedeutende Neuerung. Siehe hierzu auch die Informationen über den U-Bahnhof Tempelhof.

Quelle: http://www.berliner-untergrundbahn.de/

Informationen zur Umgebung des S + U-Bahnhofs Tempelhof

Nordöstlich vom Bahnhof liegt der Flughafen Tempelhof mit seinen Start- und Landebahnen, die jetzt nach Einstellung des Flugbetriebs 31.10.2008 ihrer zukünftigen Nutzung harren.Nördlich und westlich erstrecken sich Wohngebiete.Parallel zur S-Bahn verläuft südlich der Stadtring zwischen Schöneberg und Neukölln. Eine Auffahrt befindet sich auch hier zum Tempelhofer Damm.Folgt man weiter südlich dem Tempelhofer Damm kommt man zum alten Kern Alt-Tempelhof und heutigem Geschäftszentrum entlang der Straße.

Bahnhofsausgänge

Beschreibung für Ausgänge S-Bahn fehlen

Related Posts

Leave a Reply