Zielmobil > Tourismus > Ausflugsziele > Olympiastadion Berlin

Olympischer Platz 3
14053 Berlin – Charlottenburg

Tel.: +49 (0) 30 – 30 68 81 00

E-Mail: pr@olympiastadion-berlin.de
Internet: www.olympiastadion-berlin.de

Kontakt:
Olympiastadion Berlin GmbH
Presseabteilung
Tel.: +49 (0) 30 – 30 68 81 12
Fax: +49 (0) 30 – 30 68 81 20

Behindertengerechte Parkplätze stehen auf dem Parkplatz P04 neben dem Olympischen Platz, in ausreichender Anzahl zur Verfügung. Von dort sind es ca. 130 Meter bis zum Besucherzentrum am Ost-Tor.

Rollstuhlfahrereingänge befinden sich am Ost-Tor und am Süd-Tor. Das Stadion verfügt über behindertengerechte Zugänge und 174 Rollstuhlfahrerstellplätze im Unterring.

Auf Höhe der Blöcke C/D, G/H, J/K, N, Q/R, und S/T gelangen Rollstuhlfahrer barrierefrei auf den unteren Umgang und von da aus problemlos auf kurzem Wege , teilweise über flache Rampen, zu den für sie vorgesehenen Plätze in Reihe 41.
Kioske und behindertengerechte Toiletten sind in diesem Bereich in ausreichender Zahl vorhanden. Auch die VIP-Bereiche sind barrierefrei.
(Quelle: www.olympiastadion-berlin.de)

Das Konzept zur Betreuung von Rollstuhlfahrern kann von Veranstaltung zu Veranstaltung variieren. Bitte fragen Sie von daher vorab beim jeweiligen Veranstalter nach. Auskünfte über Anzahl und Verfügbarkeit von Behindertenparkplätzen erteilt der Veranstalter ebenso auf Anfrage.

Öffnungszeiten des Besucherzentrums:

vom 20.03. bis 31.05.: 09:00 Uhr bis 19:00 Uhr
vom 01.06. bis 15.09.: 09:00 Uhr bis 20:00 Uhr
vom 16.09. bis 31.10.: 09:00 Uhr bis 19:00 Uhr
vom 01.11. bis 19.03.: 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Aktuelle Informationen:
Infohotline: +49 (0) 30 – 25 00 23 22
Montag bis Freitag: 09:00 Uhr bis 19:00 Uhr, Samstag 10 – 18 Uhr, Sonntag und Feiertag 10-14 Uhr

Seitenanfang

Verkehrsverbindungen:

Ein Taxi-Stand befindet sich an der Nord-West-Seite des Olympischen Platzes.

Symbolbild S-Bahn
S9 Flughafen Berlin-Schönefeld – Spandau,
S75 Wartenberg – Spandau, Bahnhof Olympiastadion

Barrierefreier Zugang

Der Aufzug befindet sich am Ausgang “Flatowallee”. Von dort sind es circa 250 Meter bis zum Eingang West-Tor und circa 550 Meter bis zum Ost-Tor. Der Wegebelag ist im allgemeinen eben, die Bordsteine sind an den Straßenüberquerungen abgesenkt.

Symbolbild U-Bahn
U2 Pankow – Ruhleben, Bahnhof Olympia-Stadion

Der Bahnhof ist behindertengerecht ausgebaut. Vom Bahnhofsausgang sind es circa 550 Meter bis zum Ost-Tor. Der Wegebelag ist im allgemeinen eben, die Bordsteine sind an den Straßenüberquerungen abgesenkt.

Das Olympiastadion

Das Berliner Olympiastadion wurde anläßlich der Olympischen Sommerspiele 1936 unter Leitung des Architekten Werner March erbaut. Ab August 2000 bis Sommer 2004 erfolgte der Umbau unter Beachtung des Denkmalschutzes und gleichzeitig auch die Anpassung des Stadions an die neuen Anforderungen des internationalen Sports.

Das Olympiastadion ist das Heimstadion des Berliner Fußball-Bundesliga-Clubs Hertha BSC.

Neben den Spielen in der Fußball-Bundesliga, und dem alljährlichen DFB-Pokalfinale finden auch internationale Sportgroßereignisse und Rockkonzerte im Olympiastadion statt.

Seit August 2004 ist das Olympiastadion Berlin täglich, außer an benannten Veranstaltungstagen wieder für Besucher geöffnet.

Besucherzentrum am Olympiastadion:

Das Besucherzentrum am Ost-Tor ist der zentrale Anlaufpunkt für Besucher aus der Hauptstadt und der ganzen Welt an den veranstaltungsfreien Tagen.
Dort bekommen Sie alle Informationen zum aktuell angebotenen touristischen Programm. Neben den Eintrittskarten zu Führungen oder Besichtigungen des Olympiastadions können Sie auch Souvenirs erwerben.

Der Zugang ist barrierefrei.

Vom Besucherzentrum am Ost-Tor sind es circa 1,6 km Wegstrecke bis zum Glockenturm auf der anderen Seite des Olympiageländes. Der Wegebelag ist eben, die Bordsteine sind an Straßenüberquerungen abgesenkt.

Sie folgen dem Gutsmutsweg in Richtung Süden und biegen dann rechts in den Südtorweg ein. Weiter geht es bis zum Coubertin-Platz. Diesen überqueren Sie in Richtung Jesse-Owens-Allee.

Auf dem Gehweg an der Jesse-Owens-Allee geht es vorbei am Landessportbund und den Reitsport-Anlagen am Olympiastadion bis zur Passenheimer Straße. Dieser folgen Sie in nördlicher Richtung und gelangen so zum Platz am Glockenturm.

Ausstellungs- und Besucherzentrum am Glockenturm:

Der Glockenturm im Westen des Olympiageländes wurde 2006 zur Fuball-Weltmeisterschaft komplett modernisiert. Zur Ausstellung in der oberen Etage und weiter zur unteren Aussichtsplattform führt ein barrierefreier gläserner Lift. Auf der Fahrt nach oben gibt er den Blick auf Szenen aus der Geschichte des Bauwerkes frei.

Die Plattform auf der Spitze des Turmes ist nur über zwei weitere Treppen zu erreichen. Vom Glockenturm genießen Sie bei gutem Wetter einen traumhaften Blick auf das Olympiastadion und über Berlin. Die Brüstungshöhen der Randmauern betragen aber circa 1,60 Meter.

Im Ausstellungszentrum am Fuße des Turmes informiert die Dokumentations-Ausstellung “Geschichtsort Olympiagelände 1909-1936-2006” des Deutschen Historischen Museums auf zwei Etagen in deutscher und englischer Sprache eindrucksvoll über die Olympischen Spiele von 1936 und die wechselvolle Geschichte des Olympia-Geländes.

Öffnungszeiten Ausstellungszentrum und Glockenturm:
Vom 28. März bis 2. November
Montag – Sonntag: 09:00 – 18:00 Uhr

Ein weites Highlight findet seit 2006 immer in der ersten Septemberwoche auf dem Olympiagelände statt: Die Pyronale, das Feuerwerk-World-Championat, eines der wohl spektakulärsten Pyrotechnik-Events in Deutschland, wird auf dem Maifeld zwischen Glockenturm und Olympiastadion präsentiert.

Verkehrsverbindungen zu Glockenturm und Maifeld:

Symbolbild S-Bahn
S5 Strausberg Nord – Potsdam Hauptbahnhof,
S75 Wartenberg – Spandau, Bahnhof Pichelsberg

Der Bahnhof ist behindertengerecht ausgebaut. Die Entfernung zum Glockenturm beträgt ca. 0,5 km. Der Wegebelag ist im allgemeinen eben, die Bordsteine sind an den Straßenüberquerungen abgesenkt.

Symbolbild Metrobus
M49 Heerstraße / Nennhauser Damm – S + U-Bahnhof Zoologischer Garten

Symbolbild Bus
218 U-Bahnhof Theodor-Heuss-Platz – Pfaueninsel

Für beide Linien: Haltestelle Ragnitzer Allee oder Scholzplatz. Die Entfernung zum Glockenturm beträgt jeweils ca. 1 km. Der Wegebelag ist im allgemeinen eben, die Bordsteine sind an den Straßenüberquerungen abgesenkt.

Umgebung:

Nur etwa 100 Meter entfernt vom Ausstellungszentrum am Glockenturm befindet sich, in die Murellenschlucht eingebettet, eine der weltweit schönsten Open-air-Bühnen, die Waldbühne.

Sie ist ebenfalls Teil des 1934 -1936 erbauten Olympia-Komplexes von Werner March und wurde nach griechischem Vorbild in Form eines Amphitheaters errichtet.

Bis 1960 wurden hier vorwiegend Boxveranstaltungen durchgeführt. Bereits in den 60er Jahren begann ihre Nutzung als Konzertbühne, aber erst ab 1978 wurde ein regelmäßiges Konzertprogramm etabliert. Ihren wirklichen Durchbruch als weltbekannte Open-air-Bühne erreichte die Waldbühne aber erst mit dem legendären Konzert von Bob Marley im Jahre 1980.

Heute ist die Berliner Waldbühne jährlich von Mai bis September ein beliebter Veranstaltungsort sowohl für Rock/Pop und klassische Konzerte als auch für Filmvorführungen. Sie bietet auf 88 Stufen mit Sitzreihen in drei Rängen Platz für etwa 22.000 Besucher.

Im oberen Rang gibt es ebenerdig zugängliche Stellplätze für Rollstuhlfahrer, behindertengerechte Toiletten sind ebenso vorhanden.

Wegbeschreibung für Blinde und Sehbehinderte

• Zur Zeit nicht vorhanden

Wegbeschreibung für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte

• Zur Zeit nicht vorhanden

Related Posts

Leave a Reply