Kurzwaren Espe
Westfälische Straße 56
10711 Berlin – Wilmersdorf

Tel.: +49 (0) 30 – 324 49 55
Fax: +49 (0) 30 – 324 07 04

Inhaber: Michael Espe

E-Mail: info@espe-berlin.de
Internet: www.espe-online.de

Der S-Bahnhof Halensee ist mit einem barrierefreien Aufzug ausgestattet.
Ein Blindenleitsystem ist vorhanden.
Wegen Umbauarbeiten wurde am S-Bahnhofausgang ein provisorischer Gang errichtet. Der Boden ist mit Holzspannplatten, die Fugen sind mit gelben Querstreifen abgedeckt. (Stand Juli 2018)

Je nach Verkehrsverbindung müssen ein bis mehrere Fahrbahnen ohne Ampelanlage oder mit Ampelanlage ohne Signalgeber überquert werden. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung.

Der Laden „Kurzwaren Espe“ ist nicht barrierefrei zugänglich. Es muss eine Stufe von 15 Zentimetern Höhe bewältigt werden.

Montag10:00 Uhr bis18:00 Uhr
Dienstag10:00 Uhr bis18:00 Uhr
Mittwoch10:00 Uhr bis18:00 Uhr
Donnerstag10:00 Uhr bis18:00 Uhr
Freitag10:00 Uhr bis18:00 Uhr
Samstag10:00 Uhr bis13:00 Uhr

Verkehrsverbindungen:

Symbolbild S-Bahn
S41 Ringbahn im Uhrzeigersinn,
S42 Ringbahn gegen den Uhrzeigersinn,
S46 Westend – Königs Wusterhausen, Bahnhof Halensee

Symbolbild Expressbus
X10 S + U-Bahnhof Zoologischer Garten – Teltow / Rammrath-Brücke, Haltestelle S-Bahnhof Halensee

Symbolbild Metrobus
M19 U-Bahnhof Mehringdamm – S-Bahnhof Grunewald,
M29 U-Bahnhof Hermannplatz / Urbanstraße – Roseneck, Haltestelle S-Bahnhof Halensee

Symbolbild Bus
104 Stralau / Tunnelstraße – Brixplatz, Haltestelle S-Bahnhof Halensee

Symbolbild Bus
104 Stralau / Tunnelstraße – Brixplatz, Haltestelle Joachim-Friedrich-Straße / Westfälische Straße

Der Laden

Der Zweck des Reißverschlusses ist sehr einfach und wahrscheinlich jedem vertraut. Im allgemeinen Gebrauch wird er anstelle von Knöpfen verwendet; seine Aufgabe ist es, zwei Materialstücke zusammenzuführen.
Zuerst sollte er als Schuhverschluss dienen, konnte aber seiner erwünschten Funktion nicht gerecht werden. Nichtsdestotrotz konnte er erfolgreich bei Fluganzügen verwendet werden.
Heutzutage stellt der Schieberegler einen normalen Artikel in der alltäglichen Mode dar und es ist schwierig, sich eine Windjacke oder einen Anorak ohne ihn vorzustellen.
Der einfachste Reißverschluss besteht aus zwei Reihen von Kunststoff- oder Metallzähnen, die dank eines Schiebers durch ihre Ausrichtung ineinander greifen, sodass sich die Zähne aus der einen Reihe in den freien Raum der anderen Reihe einfügen.

Die Idee eines Reißverschlusses wurde erstmals 1851 von Elias Howe eingeführt, der zeitgleich eine Nähmaschine erfand. Da jedoch die Maschine mehr Erfolg versprach, stoppte er die Arbeiten mit dem Schieberegler.
Die Geschichte des Schiebereglers war damit noch nicht beendet. Sie setzte sich fort, als der Amerikaner Whitcomb L. Judson im Jahre 1893 in Chicago einen Hakenverschluss, den sogenannten „Klemmöffner für Schuhe“, präsentierte. Leider verklemmte er sich selber solcherart, dass er nicht wirklich überzeugte.
Erst im Jahre 1913 schuf der schwedische Ingenieur Gideon Sundback den Prototyp eines
modernen Reißverschlusses – so, wir wie ihn heute kennen. Mit der Anwendung eines Haken- und Ösen-Systems perfektionierte er die bisher unzuverlässige Lösung und patentierte sie 1917.
Als der Amerikaner B.F. Goodrich 1923 solch einen Verschluss in seinen neuen Schuhen benutzte, wurde der Reißverschluss erstmals als „Zipper“ bezeichnet.
Im deutschen Wuppertal kam es zwar in den 1920 Jahren zur Serienproduktion von Reißverschlüssen, aber erst in der Zeit des Zweiten Weltkrieges hat der Reißverschluss eine breite Akzeptanz für Hosen, Röcke und Kleider erfahren.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Bekleidungsindustrie fast völlig zerstört, bei der Bevölkerung Europas war die Nachfrage nach Stoffen und Kurzwaren enorm.
Diese Lücke nutzten die Eheleute Espe. In den Jahren 1949-1950 gründeten sie im Keller ihres Hauses in Berlin-Charlottenburg einen eigenen Handel mit selbst gefärbten Reißverschlüssen, das „Kurzwarengeschäft ESPE“. Zu Beginn lieferte Egon Espe die Ware noch mit dem Fahrrad an.
Später wurde das Sortiment um Garn, Nadeln, Bänder und vor allem um Knöpfe erweitert. Danach eröffneten sie einen Laden in der Wilmersdorfer Straße.
Heute wird das Ladengeschäft mit dem sich in den hinteren Räumen befindenden Großhandel von Egon Espe‘s Enkelsohn Michael, einem Masseur und medizinischen Bademeister, der 1987 in das Geschäft seiner Eltern einstieg, und seiner Frau Anke, einer ehemalige Krankenschwester, getreu der Tradition geführt. Michael Espe genießt den Ruf eines Reißverschluss-Spezialisten.

Seit Herbst 2013 befindet sich das Geschäft in größeren Räumlichkeiten in der Westfälischen Straße in Berlin-Halensee. Und da es dort genügend Platz gab, zog Anke Espe drei Jahre später mit ihrem Laden „Wolltraum und Nadelyoga“ vom Henriettenplatz in Halensee ebenfalls mit ein.

Aus einer breiten Palette von Produkten findet man dort unter anderem:

• Dutzende von Sorten an Reißverschlüssen in verschiedenen Größen, Farben und Materialien von namhaften Herstellern wie YKK – Little Parts
• Knöpfe aller Arten wie alte Emaille-Knöpfe, Exemplare aus Kunststoff, Stein, Perlmutt, Leder, Kokosnuss, Achat oder Knöpfe, die mit Swarovski-Kristallen besetzt sind
• Scheren wie klassische Schneiderscheren, Stoffscheren, Fadenscheren oder Mehrzweckscheren
Spitze, Bänder und Borten in verschiedenen Mustern und Farben
• Nähgarne von Aman oder Gütermann
• Wolle – Merino und Alpakawolle, kostbare Seide und feine Mohairs, hochwertiges Kaschmir, Baumwollgarn und Sockenwolle, alles in einer großen Farbpalette und von verschiedenen Herstellern
• Stricknadeln & Zubehör von KnitPro, Prym, Addi und Herdy
• Nähkörbe
• Kurzwaren wie Druckknöpfe, Zwirnknöpfe, Schnallen, Stecknadeln und Nadeln, Gürtelschnallen, Kordelstopper oder BH-Bügel-Verlängerer

Neben einer professionellen Beratung gehören außerdem zum Service:

• Auswechseln von Schiebern an Reißverschlüssen
• manuelles Beziehen von passenden Knöpfe für von Kunden mitgebrachte Stoffe

Symbolbild S-Bahn
S41 Ringbahn im Uhrzeigersinn,
S46 Richtung Westend, Bahnhof Halensee, Ausgang Kurfürstendamm

Die Entfernung vom Bahnhofausgang bis zu „Kurzwaren Espe“ beträgt etwa 360 Meter.

Nach dem Ausstieg aus dem ersten Wagen vor über den Blindenleitstreifen und 90 Grad links. Nun am Leitstreifen entlang bis zum Aufmerksamkeitsfeld und 90 Grad rechts. Jetzt zwei Meter vor bis zum Handlauf rechts. Dahinter 90 Grad rechts und zwei Meter vor mit Orientierung am Handlauf bis zur aufwärts führenden Treppe. Kontraststreifen auf den ersten und letzten Stufen. Auf sechs Stufen, einen Absatz und elf Stufen folgen ein Absatz und 13 Stufen.
In der Vorhalle angekommen zwei Meter vor mit Orientierung am Geländer rechts. Am Rechtsknick des Geländers vier Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit bis zur gegenüberliegenden Wandecke von rechts. Vor der Wandecke 90 Grad rechts und etwa 20 Meter geradeaus mit Orientierung an der Wand links.
Nach sieben Metern ist die Wand um zwei Meter nach hinten versetzt. Am Ende der Strecke befindet sich links der drei Meter breite Ausgang. Nun drei Meter geradeaus am Ausgang vorbei bis zur gegenüberliegenden Seite.
Wegen Umbauarbeiten wurde ab hier ein provisorischer Gang errichtet. Der Boden ist mit Holzspannplatten abgedeckt. Die Stoßfugen zwischen den Platten sind mit gelben Querstreifen kaschiert.
Jetzt über eine etwa 50 Zentimeter schmale Aufwärtsrampe aus genoppten Metallplatten den provisorischen Gang betreten. Danach etwa zehn Meter geradeaus mit Orientierung an der Holzspannplattenwand rechts. Am Ende vor über eine Abwärtsmetallrampe bis auf die Gehwegplatten.
Standort: Kurfürstendamm
Dort 90 Grad rechts und etwa 45 Meter über den zweiten provisorischen Gang mit Orientierung an der Holzspannplattenwand rechts. Aufwärtsrampe am Anfang und Abwärtsrampe am Ende.
Jetzt etwa 20 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links bis zum Blindenleitstreifen der Bushaltestelle.
Jetzt etwa 20 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links. Dann etwa zwölf Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit bis zum Mosaiksteinpflaster. Nun zwei Meter vor über Mosaiksteinpflaster bis zur Ampelanlage der Westfälischen Straße. Die Ampel ist mit keinerlei Signalgebern ausgestattet. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach Überquerung der etwa 15 Meter breiten Fahrbahn drei Meter vor bis zu einem Gitterrost rechts.
Standort: Kurfürstendamm, Ecke Westfälische Straße
Hinter dem Gitter 90 Grad rechts und vier Meter vor mit Orientierung am Gitterrost rechts bis zum Mosaiksteinpflaster. Nun 45 Grad links und zwei Meter vor mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts. Dort 45 Grad links und fünf Meter vor bis zum Mosaiksteinpflaster vor einer Hauswand. Jetzt 90 Grad rechts und etwa zwölf Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links bis zu dessen Linksknick. Hier zwei Meter vor bis zum gegenüberliegenden Mosaiksteinpflaster und 90 Grad links. Nun etwa 140 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts die Westfälische Straße entlang.
Nach etwa 65 Metern ist der Gehweg auf eine Länge von etwa zehn Metern nach rechts versetzt. Am Ende des Mosaiksteinpflasters acht Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit bis zur Johann-Sigismund-Straße.
Standort: Westfälische Straße, Ecke Johann-Sigismund-Straße
Eine Ampelanlage ist nicht vorhanden. Orientierung erfolgt am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Bordsteinkanten sind auf vier Zentimeter abgesenkt. Metallpoller auf beiden Seiten. Nach Überquerung der sechs Meter breiten Fahrbahn aus Kopfsteinpflaster einen Meter vor über Mosaiksteinpflaster. Dann 90 Grad rechts und drei Meter dem Verlauf des Mosaiksteinpflasters im Linksbogen bis zu den Richtungsfeldern der Straßenüberquerung der Westfälischen Straße folgen. Jetzt 90 Grad rechts. Der Übergang ist mit einem Zebrastreifen ausgestattet. Eine Ampelanlage ist nicht vorhanden. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Richtungsfelder auf allen Seiten. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Die Überquerung erfolgt in zwei Phasen. Auf vier Meter Fahrbahn und eine zwei Meter breite Mittelinsel folgen vier Meter Fahrbahn. Nach der Überquerung vier Meter vor mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links bis diesem Linksknick und 90 Grad links. Dann etwa 35 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links bis zum vier Meter breiten Kleinsteinpflaster. Hinter dem Kleinsteinpflaster fünf Meter vor und 90 Grad rechts.
Nun drei Meter vor bis zum Kurzwarenladen. Es muss eine 15 Zentimeter hohe und 60 Zentimeter tiefe Stufe bewältigt werden. Der Türgriff befindet sich links. Die Tür aus Metall und Glas öffnet nach innen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild S-Bahn
S42 Ringbahn gegen den Uhrzeigersinn,
S46 Richtung Königs Wusterhausen, Bahnhof Halensee, Ausgang Kurfürstendamm

Die Entfernung vom Bahnhofausgang bis zu „Kurzwaren Espe“ beträgt etwa 360 Meter.

Nach dem Ausstieg aus dem letzten Wagen vor über den Blindenleitstreifen und 90 Grad links. Nun geradeaus den Leitstreifen entlang bis zu seinem Rechtsknick. Dann vor bis Aufmerksamkeitsfeld und 90 Grad links. Dort fünf Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit bis zum Handlauf rechts. Dann zwei Meter vor mit Orientierung am Handlauf bis zur aufwärts führenden Treppe. Kontraststreifen auf der ersten und letzten Stufe. Auf sechs Stufen, einen Absatz und elf Stufen folgen ein Absatz und 13 Stufen.
In der Vorhalle angekommen zwei Meter vor mit Orientierung am Geländer rechts. Am Rechtsknick des Geländers vier Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit bis zur gegenüberliegenden Wandecke von rechts. Vor der Wandecke 90 Grad rechts und etwa 20 Meter geradeaus mit Orientierung an der Wand links.
Nach sieben Metern ist die Wand um zwei Meter nach hinten versetzt. Am Ende der Strecke befindet sich links der drei Meter breite Ausgang. Nun drei Meter geradeaus am Ausgang vorbei bis zur gegenüberliegenden Seite.
Wegen Umbauarbeiten wurde ab hier ein provisorischer Gang errichtet. Der Boden ist mit Holzspannplatten abgedeckt. Die Stoßfugen zwischen den Platten sind mit gelben Querstreifen kaschiert.
Jetzt über eine etwa 50 Zentimeter schmale Aufwärtsrampe aus genoppten Metallplatten den provisorischen Gang betreten. Danach etwa zehn Meter geradeaus mit Orientierung an der Holzspannplattenwand rechts. Am Ende vor über eine Abwärtsmetallrampe bis auf die Gehwegplatten.
Standort: Kurfürstendamm
Dort 90 Grad rechts und etwa 45 Meter über den zweiten provisorischen Gang mit Orientierung an der Holzspannplattenwand rechts. Aufwärtsrampe am Anfang und Abwärtsrampe am Ende.
Jetzt etwa 20 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links bis zum Blindenleitstreifen der Bushaltestelle.
Jetzt etwa 20 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links. Dann etwa zwölf Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit bis zum Mosaiksteinpflaster. Nun zwei Meter vor über Mosaiksteinpflaster bis zur Ampelanlage der Westfälischen Straße. Die Ampel ist mit keinerlei Signalgebern ausgestattet. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach Überquerung der etwa 15 Meter breiten Fahrbahn drei Meter vor bis zu einem Gitterrost rechts.
Standort: Kurfürstendamm, Ecke Westfälische Straße
Hinter dem Gitter 90 Grad rechts und vier Meter vor mit Orientierung am Gitterrost rechts bis zum Mosaiksteinpflaster. Nun 45 Grad links und zwei Meter vor mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts. Dort 45 Grad links und fünf Meter vor bis zum Mosaiksteinpflaster vor einer Hauswand. Jetzt 90 Grad rechts und etwa zwölf Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links bis zu dessen Linksknick. Hier zwei Meter vor bis zum gegenüberliegenden Mosaiksteinpflaster und 90 Grad links. Nun etwa 140 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts die Westfälische Straße entlang.
Nach etwa 65 Metern ist der Gehweg auf eine Länge von etwa zehn Metern nach rechts versetzt. Am Ende des Mosaiksteinpflasters acht Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit bis zur Johann-Sigismund-Straße.
Standort: Westfälische Straße, Ecke Johann-Sigismund-Straße
Eine Ampelanlage ist nicht vorhanden. Orientierung erfolgt am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Bordsteinkanten sind auf vier Zentimeter abgesenkt. Metallpoller auf beiden Seiten. Nach Überquerung der sechs Meter breiten Fahrbahn aus Kopfsteinpflaster einen Meter vor über Mosaiksteinpflaster. Dann 90 Grad rechts und drei Meter dem Verlauf des Mosaiksteinpflasters im Linksbogen bis zu den Richtungsfeldern der Straßenüberquerung der Westfälischen Straße folgen. Jetzt 90 Grad rechts. Der Übergang ist mit einem Zebrastreifen ausgestattet. Eine Ampelanlage ist nicht vorhanden. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Richtungsfelder auf allen Seiten. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Die Überquerung erfolgt in zwei Phasen. Auf vier Meter Fahrbahn und eine zwei Meter breite Mittelinsel folgen vier Meter Fahrbahn. Nach der Überquerung vier Meter vor mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links bis diesem Linksknick und 90 Grad links. Dann etwa 35 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links bis zum vier Meter breiten Kleinsteinpflaster. Hinter dem Kleinsteinpflaster fünf Meter vor und 90 Grad rechts.
Nun drei Meter vor bis zum Kurzwarenladen. Es muss eine 15 Zentimeter hohe und 60 Zentimeter tiefe Stufe bewältigt werden. Der Türgriff befindet sich links. Die Tür aus Metall und Glas öffnet nach innen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild Expressbus
X10
Richtung S + U-Bahnhof Zoologischer Garten, Haltestelle S-Bahnhof Halensee

Symbolbild Metrobus
M19 Richtung U-Bahnhof Mehringdamm,
M29 Richtung U-Bahnhof Hermannplatz / Urbanstraße, Haltestelle S-Bahnhof Halensee

Symbolbild Bus
104
Richtung Stralau / Tunnelstraße,Haltestelle S-Bahnhof Halensee

Die Entfernung von der Haltestelle bis zu „Kurzwaren Espe“ beträgt etwa 320 Meter.

Nach dem Ausstieg viereinhalb Meter über unterschiedliche Bodenbeläge und einen kreuzenden Fahrradweg den Blindenleitstreifen entlang. Dann 90 Grad links und etwa 20 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links bis zum Blindenleitstreifen der Bushaltestelle.
Jetzt etwa 20 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links. Dann etwa zwölf Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit bis zum Mosaiksteinpflaster. Nun zwei Meter vor über Mosaiksteinpflaster bis zur Ampelanlage der Westfälischen Straße. Die Ampel ist mit keinerlei Signalgebern ausgestattet. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach Überquerung der etwa 15 Meter breiten Fahrbahn drei Meter vor bis zu einem Gitterrost rechts.
Standort: Kurfürstendamm, Ecke Westfälische Straße
Hinter dem Gitter 90 Grad rechts und vier Meter vor mit Orientierung am Gitterrost rechts bis zum Mosaiksteinpflaster. Nun 45 Grad links und zwei Meter vor mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts. Dort 45 Grad links und fünf Meter vor bis zum Mosaiksteinpflaster vor einer Hauswand. Jetzt 90 Grad rechts und etwa zwölf Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links bis zu dessen Linksknick. Hier zwei Meter vor bis zum gegenüberliegenden Mosaiksteinpflaster und 90 Grad links. Nun etwa 140 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts die Westfälische Straße entlang.
Nach etwa 65 Metern ist der Gehweg auf eine Länge von etwa zehn Metern nach rechts versetzt. Am Ende des Mosaiksteinpflasters acht Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit bis zur Johann-Sigismund-Straße.
Standort: Westfälische Straße, Ecke Johann-Sigismund-Straße
Eine Ampelanlage ist nicht vorhanden. Orientierung erfolgt am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Bordsteinkanten sind auf vier Zentimeter abgesenkt. Metallpoller auf beiden Seiten. Nach Überquerung der sechs Meter breiten Fahrbahn aus Kopfsteinpflaster einen Meter vor über Mosaiksteinpflaster. Dann 90 Grad rechts und drei Meter dem Verlauf des Mosaiksteinpflasters im Linksbogen bis zu den Richtungsfeldern der Straßenüberquerung der Westfälischen Straße folgen. Jetzt 90 Grad rechts. Der Übergang ist mit einem Zebrastreifen ausgestattet. Eine Ampelanlage ist nicht vorhanden. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Richtungsfelder auf allen Seiten. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Die Überquerung erfolgt in zwei Phasen. Auf vier Meter Fahrbahn und eine zwei Meter breite Mittelinsel folgen vier Meter Fahrbahn. Nach der Überquerung vier Meter vor mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links bis diesem Linksknick und 90 Grad links. Dann etwa 35 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links bis zum vier Meter breiten Kleinsteinpflaster. Hinter dem Kleinsteinpflaster fünf Meter vor und 90 Grad rechts.
Nun drei Meter vor bis zum Kurzwarenladen. Es muss eine 15 Zentimeter hohe und 60 Zentimeter tiefe Stufe bewältigt werden. Der Türgriff befindet sich links. Die Tür aus Metall und Glas öffnet nach innen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild Expressbus
X10 Richtung Teltow / Rammrath-Brücke, Haltestelle S-Bahnhof Halensee

Symbolbild Metrobus
M19 Richtung S-Bahnhof Grunewald,
M29 Richtung Grunewald / Roseneck, Haltestelle S-Bahnhof Halensee

Symbolbild Bus
104
Richtung Neu-Westend / Brixplatz, Haltestelle S-Bahnhof Halensee

Die Entfernung von der Haltestelle bis zu „Kurzwaren Espe“ beträgt etwa 400 Meter.

Nach dem Ausstieg dreieinhalb Meter vor über Mosaiksteinpflaster und einen kreuzenden Fahrradweg den Blindenleitstreifen entlang bis auf die Gehwegplatten. Dort 90 Grad rechts. Wenn nicht anders erwähnt, führt der weitere Weg über Gehwegplatten. Dann etwa elf Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts bis zum Ende des Mosaiksteinpflasters. Weiter vier Meter geradeaus über Betonformpflaster und drei Meter über Gehwegplatten. Jetzt 90 Grad rechts und drei Meter vor bis zur Ampelanlage des Kurfürstendamms. Die Ampel ist mit akustischen und taktilen Signalgebern ausgestattet. Richtungsfelder auf allen Seiten. Alle Bordsteinkanten sind abgesenkt. Die Überquerung erfolgt in zwei Phasen. Auf etwa neun Meter Fahrbahn und eine sieben Meter breite Mittelinsel folgen etwa neun Meter Fahrbahn.
Nach der Überquerung acht Meter geradeaus über wechselnde Bodenbeläge und einen kreuzenden Fahrradweg bis zum Gitterrost rechts. Dort vier Meter den Gitterrost entlang bis zum Mosaiksteinpflaster. Nun 45 Grad links und zwei Meter vor mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts. Dort 45 Grad links und fünf Meter vor bis zum Mosaiksteinpflaster vor einer Hauswand. Jetzt 90 Grad rechts und etwa zwölf Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links bis zu dessen Linksknick. Hier zwei Meter vor bis zum gegenüberliegenden Mosaiksteinpflaster und 90 Grad links. Nun etwa 140 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts die Westfälische Straße entlang.
Nach etwa 65 Metern ist der Gehweg auf eine Länge von etwa zehn Metern nach rechts versetzt. Am Ende des Mosaiksteinpflasters acht Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit bis zur Johann-Sigismund-Straße.
Standort: Westfälische Straße, Ecke Johann-Sigismund-Straße
Eine Ampelanlage ist nicht vorhanden. Orientierung erfolgt am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Bordsteinkanten sind auf vier Zentimeter abgesenkt. Metallpoller auf beiden Seiten. Nach Überquerung der sechs Meter breiten Fahrbahn aus Kopfsteinpflaster einen Meter vor über Mosaiksteinpflaster. Dann 90 Grad rechts und drei Meter dem Verlauf des Mosaiksteinpflasters im Linksbogen bis zu den Richtungsfeldern der Straßenüberquerung der Westfälischen Straße folgen. Jetzt 90 Grad rechts. Der Übergang ist mit einem Zebrastreifen ausgestattet. Eine Ampelanlage ist nicht vorhanden. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Richtungsfelder auf allen Seiten. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Die Überquerung erfolgt in zwei Phasen. Auf vier Meter Fahrbahn und eine zwei Meter breite Mittelinsel folgen vier Meter Fahrbahn. Nach der Überquerung vier Meter vor mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links bis diesem Linksknick und 90 Grad links. Dann etwa 35 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links bis zum vier Meter breiten Kleinsteinpflaster. Hinter dem Kleinsteinpflaster fünf Meter vor und 90 Grad rechts.
Nun drei Meter vor bis zum Kurzwarenladen. Es muss eine 15 Zentimeter hohe und 60 Zentimeter tiefe Stufe bewältigt werden. Der Türgriff befindet sich links. Die Tür aus Metall und Glas öffnet nach innen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild S-Bahn
S41 Ringbahn im Uhrzeigersinn,
S46 Richtung Westend, Bahnhof Halensee, Ausgang Kurfürstendamm

Die Entfernung vom Bahnhofausgang bis zu „Kurzwaren Espe“ beträgt etwa 360 Meter.

Nach dem Ausstieg aus dem ersten Wagen rechts und geradeaus in Fahrtrichtung an der Treppe linker Hand vorbei. Am Bahnsteigende befindet sich links der barrierefreie Aufzug. Die Aufzugtür ist 90 Zentimeter breit. Die Kabine ist 90 Zentimeter breit und 2,20 Meter tief. Der Ausstieg findet auf der gegenüberliegenden Seite statt.
In der Vorhalle angekommen links und geradeaus am rechten Service Shop DB vorbei. Dann links Richtung Ausgang. Der Weg zur Straßenebene steigt leicht an.
Standort: Kurfürstendamm
Wenn nicht anders erwähnt, führt der Weg über Gehwegplatten. Auf der Straßenebene angekommen rechts und geradeaus zur Ampelanlage der Westfälischen Straße. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach der Überquerung rechts und geradeaus die Westfälische Straße entlang bis zur Johann-Sigismund-Straße aus Kopfsteinpflaster. Die Bordsteinkanten sind auf vier Zentimeter abgesenkt. Nach der Überquerung rechts zur Westfälische Straße mit Zebrastreifen. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach der Überquerung links und geradeaus bis zum Kurzwarenladen. Es muss eine 15 Zentimeter hohe und 60 Zentimeter tiefe Stufe bewältigt werden. Die 90 Zentimeter breite Tür öffnet nach innen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild S-Bahn
S42 Ringbahn gegen den Uhrzeigersinn,
S46 Richtung Königs Wusterhausen, Bahnhof Halensee, Ausgang Kurfürstendamm

Die Entfernung vom Bahnhofausgang bis zu „Kurzwaren Espe“ beträgt etwa 360 Meter.

Nach dem Ausstieg aus dem letzten Wagen links und geradeaus entgegen der Fahrtrichtung bis an der Treppe linker Hand vorbei. Am Bahnsteigende befindet sich links der barrierefreie Aufzug. Die Aufzugtür ist 90 Zentimeter breit. Die Kabine ist 90 Zentimeter breit und 2,20 Meter tief. Der Ausstieg findet auf der gegenüberliegenden Seite statt.
In der Vorhalle angekommen links und geradeaus am rechten Service Shop DB vorbei. Dann links Richtung Ausgang. Der Weg zur Straßenebene steigt leicht an.
Standort: Kurfürstendamm
Wenn nicht anders erwähnt, führt der weitere Weg über Gehwegplatten. Auf der Straßenebene angekommen rechts und geradeaus zur Ampelanlage der Westfälischen Straße. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach der Überquerung rechts und geradeaus die Westfälische Straße entlang bis zur Johann-Sigismund-Straße aus Kopfsteinpflaster. Die Bordsteinkanten sind auf vier Zentimeter abgesenkt. Nach der Überquerung rechts zur Westfälische Straße mit Zebrastreifen. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach der Überquerung links und geradeaus bis zum Kurzwarenladen. Es muss eine 15 Zentimeter hohe und 60 Zentimeter tiefe Stufe bewältigt werden. Die 90 Zentimeter breite Tür öffnet nach innen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild Expressbus
X10 Richtung S + U-Bahnhof Zoologischer Garten, Haltestelle S-Bahnhof Halensee

Symbolbild Metrobus
M19 Richtung U-Bahnhof Mehringdamm,
M29 Richtung U-Bahnhof Hermannplatz / Urbanstraße, Haltestelle S-Bahnhof Halensee

Die Entfernung von der Haltestelle bis zu „Kurzwaren Espe“ beträgt etwa 320 Meter.

Wenn nicht anders erwähnt, führt der Weg über Gehwegplatten. Nach dem Ausstieg links und geradeaus den Kurfürstendamm entlang bis zur Ampelanlage der Westfälischen Straße. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach der Überquerung rechts und geradeaus die Westfälische Straße entlang bis zur Johann-Sigismund-Straße aus Kopfsteinpflaster. Die Bordsteinkanten sind auf vier Zentimeter abgesenkt. Nach der Überquerung rechts zur Westfälischen Straße mit Zebrastreifen. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach der Überquerung links und geradeaus bis zum Kurzwarenladen. Es muss eine 15 Zentimeter hohe und 60 Zentimeter tiefe Stufe bewältigt werden. Die 90 Zentimeter breite Tür öffnet nach innen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild Expressbus
X10 Richtung Teltow / Rammrath-Brücke, Haltestelle S-Bahnhof Halensee

Symbolbild Metrobus
M19 Richtung S-Bahnhof Grunewald,
M29 Richtung Roseneck, Haltestelle S-Bahnhof Halensee

Die Entfernung von der Haltestelle bis zu „Kurzwaren Espe“ beträgt etwa 400 Meter.

Wenn nicht anders erwähnt, führt der Weg über Gehwegplatten. Nach dem Ausstieg rechts und geradeaus den Kurfürstendamm entlang bis zur Georg-Wilhelm-Straße. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach der Überquerung geradeaus bis zur Ampelanlage des Kurfürstendamms auf der rechten Seite. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach der Überquerung geradeaus die Westfälische Straße entlang bis zur Johann-Sigismund-Straße aus Kopfsteinpflaster. Die Bordsteinkanten sind auf vier Zentimeter abgesenkt. Nach der Überquerung rechts zur Westfälischen Straße mit Zebrastreifen. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach der Überquerung links und geradeaus bis zum Kurzwarenladen. Es muss eine 15 Zentimeter hohe und 60 Zentimeter tiefe Stufe bewältigt werden. Die 90 Zentimeter breite Tür öffnet nach innen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild Bus
104 Richtung Brixplatz, Haltestelle Joachim-Friedrich-Straße / Westfälische Straße

Die Entfernung von der Haltestelle bis „Kurzwaren Espe“ beträgt etwa 140 Meter.

Wenn nicht anders erwähnt, führt der Weg über Gehwegplatten. Nach dem Ausstieg rechts und vor bis zur Ampelanlage der Westfälischen Straße auf der rechten Seite. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach der Überquerung rechts und geradeaus die Westfälische Straße entlang bis zum Kurzwarenladen. Es muss eine 15 Zentimeter hohe und 60 Zentimeter tiefe Stufe bewältigt werden. Die 90 Zentimeter breite Tür öffnet nach innen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Related Posts

Leave a Reply