Crellestraße 14
10827 Berlin – Schöneberg

Tel.: +49 (0) 30 – 782 33 35

Inhaber: Gerhard Mizera

E-Mail: info@rock-ola-germany.de
Internet: www.jukeland.de/

Der S-Bahnhof Julius-Leber-Brücke ist mit barrierefreien Aufzügen ausgestattet. Die Handläufe der Treppen sind mit Brailleschrift versehen.

Der Laden „Jukeland“ ist barrierefrei zugänglich. Es muss zwar eine 20 Zentimeter hohe Stufe bewältigt werden, aber eine mobile Rampe ist vorhanden. Im Geschäft selbst wird es schwierig, sich mit einem Rollstuhl zu bewegen.

Montag14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Dienstag14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Mittwoch14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Donnerstag14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Samstag11:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Verkehrsverbindungen:

Symbolbild S-Bahn
S1 Wannsee – Oranienburg, Bahnhof Julius-Leber-Brücke

Symbolbild Metrobus
M48 S + U-Bahnhof Alexanderplatz – Zehlendorf / Busseallee,
M85 S + U-Bahnhof Hauptbahnhof – S-Bahnhof Lichterfelde-Süd, Haltestelle Kaiser-Wilhelm-Platz

Symbolbild Bus
104 Neu Westend / Brixplatz – Stralau / Tunnelstraße,
106 U-Bahnhof Seestraße – Schöneberg / Lindenhof,
204 S + U-Bahnhof Zoologischer Garten – S-Bahnhof Südkreuz, Haltestelle S-Bahnhof Julius-Leber-Brücke

Symbolbild Bus
187 U-Bahnhof Turmstraße – Lankwitz / Halbauer Weg, Haltestelle Kaiser-Wilhelm-Platz

Das Geschäft

Um seine alten Singles abspielen zu können, hatte sich 1982 der damals 28-jährige Gerhard Mizera seine erste Musikbox gekauft und schnell die große Leidenschaft zu diesem Gerät entdeckt. 1990 eröffnete er den Laden mit Jukeboxen in der Crellestraße in Schöneberg. Er mutet wie eine Art Krimskrams-Laden an, in dem die Hauptattraktion die Jukeboxen sind. Es werden hier ausschließlich die Original Jukeboxen von namhaften Herstellern wie Rudolph Wurlitzer Company und Rock-Ola, die direkt aus den USA importiert sind, verkauft. Nachgemachte Exemplare sind hier nicht zu finden.

Die Jukeboxen sind nicht nur zu kaufen, alle sich hier befindenden Geräte stehen zur Vermietung zur Verfügung. Herr Mizera hat schon mehrmals seine Liebhaberstücke als Requisiten für Fernsehsendungen, Theaterstücke oder Filme vermietet.

Jukeland gilt als die offizielle Rock-Ola Vertretung für Deutschland. Zu der Klientel gehören Sammler aus ganz Deutschland und Europa.

Zusätzlich kann man die Musikboxen mit hier erwerbbaren alten Schellackplatten aus den 40ern, Vinylplatten aus den 50ern oder CDs bestücken. Die Musikplatten-Sammlung besteht aus über 1.000 Platten.

Außer Musikboxen verkauft Gerhard Mizera für Nostalgiker der “Fifties” noch vieles andere mehr. Das sind Deco-Artikel wie Lampen, Disneyfiguren, Neons, Globes und viel “amerikanischer Kitsch” aus den 50ern. Ferner finden sich alte Zapfsäulen, Telefonzellen, Parkuhren und Feuerhydranten, Warenautomaten und andere Liebhaberstücke. Diese haben ihren Platz im Lager des Geschäftes.

Dort sind auch Diner-Möbel, Möbel die aus den nordamerikanischen einfachen Restaurants stammen, zu finden. Dabei handelt es sich vor allem um Barhocker, Stühle, Tische und Sitzgruppen und allerlei dazu passender Schnickschnack.

Gerhard Mizera hat schon mehrere solcher Restaurants in amerikanischem Stil mit den Diner-Möbeln ausgestattet – in Berlin dreimal im “Sixties” und zweimal in “route 66” zu bewundern.
Alles in allem für Liebhaber eine wahre Fundgrube.

Zu den Leistungen des Ladens gehören Restaurierungen und Reparaturen aller Geräte.

Jukebox

Das erste Gerät zur Aufnahme und Wiedergabe des Tons war der von Thomas Edison erfundene und gebaute Phonograph im Jahr 1877. Der Ton wurde mithilfe einer Diamantnadel auf eine mit Zinnfolie ummantelte Stahlwalze geschrieben. Ab 1888 wurden statt der Stahlwalzen mit Zinnfolie Wachswalzen benutzt.
Die erste Jukebox – anders gesagt Musikbox, ein Gerät, in dem durch den Einwurf einer Münze das Abspielen von Musik aus dem Tonträger in Gang gesetzt wird – war ein elektrisch angetriebener Phonograph von Edison, den er 1889 im Restaurant Palais Royal in San Francisco öffentlich präsentierte.
Ab 1895 wurden die Wachswalzen durch Schellackplatten ersetzt, die wiederum in den 40er Jahre des 20. Jahrhunderts von Vinylplatten verdrängt wurden.
Seinen Höhepunkt hat das Gerät in den 50er Jahre erlebt.

Die bekanntesten und größten Jukebox-Hersteller sind: Rock-Ola und die Rudolph Wurlitzer Company.
Rock-Ola, eine im Jahr 1924 von David Cullen Rockola in Kalifornien gegründete Manufaktur, produzierte eine große Palette an verschiedenen Spiel-und Verkaufsautomaten, sowie mechanische Parkuhren und Personenwaagen, und gehörte in den 40er Jahren zu den größten Automatenfabriken der USA. Ab 1930 wurden von Rock-Ola über 50 Jahre lang Jukeboxen für Vinylplatten hergestellt.
Die Rudolph Wurlitzer Company wurde 1856 in Cincinnati von dem aus Sachsen stammenden Rudolph Wurlitzer, Sohn eines Musikinstrumentenbauers, der 1853 nach Amerika auswanderte, gegründet. Zu den Produkten des Unternehmens gehörten Musikinstrumente, Drehorgeln und seit 1933 die Jukebox.

Symbolbild S-Bahn
S1 Richtung Wannsee, Bahnhof Julius-Leber-Brücke

Die Entfernung vom Ausgang des Bahnhofs bis zu “Jukeland” beträgt etwa 120 Meter.

Nach dem Ausstieg aus dem ersten Wagen einen Meter vor bis zum Blindenleitsystem und 90 Grad rechts. Jetzt geradeaus über ein Aufmerksamkeitsfeld den Leitstreifen entlang bis zum zweiten Aufmerksamkeitsfeld. Dort 90 Grad links und geradeaus bis zum dritten Aufmerksamkeitsfeld. Jetzt 90 Grad links und zwei Meter vor bis zu einer aufwärtsführenden Treppe mit Handlauf links. Kontraststreifen auf allen Stufen. Die Treppe besteht aus dreimal zwölf Stufen und zwei Absätzen. Oben angekommen drei Meter geradeaus bis zum Aufmerksamkeitsfeld und 90 Grad links. Jetzt geradeaus den Leitstreifen entlang bis zur gegenüberliegenden Wand aus quadratischen Metallrahmen und Milchglas. Am Ende des Streifens Streusandbehälter. Davor 90 Grad rechts und fünf Meter geradeaus mit Orientierung an der Wand links bis zur Dehnungsfuge. Nun einen Meter vor und 90 Grad rechts. Standort: Julius-Leber-Brücke

Jetzt etwa 25 Meter geradeaus mit Orientierung am Brückengeländer und anschließendem Geländer aus Stahl rechts. Angeschlossene Fahrräder an allen Geländern. Am Ende des Geländers zwei Meter geradeaus über Mosaiksteinpflaster bis zu einem Metallpoller und 90 Grad rechts. Jetzt etwa zehn Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit über Mosaiksteinpflaster bis zu einer 90 Zentimeter hohen Wegsperre. Dort 90 Grad links und einen Meter vor bis zur gegenüberliegenden Mauer. Jetzt zwei Meter geradeaus mit Orientierung an der Mauer links bis zu deren Ende und einem quer verlaufenden Metallstreifen mit Riffeln. Der weitere Weg findet über quer verlaufende gummiartige Bohlen statt. Dabei regelmäßige Unterbrechungen durch quer verlaufende Metallstreifen mit Riffeln. Am Wandende etwa zehn Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit. Hinter dem dritten Metallstreifen 90 Grad rechts und einen Meter vor bis zum gegenüberliegenden Geländer. Dort 90 Grad links und geradeaus mit Orientierung am Geländer rechts über zwölf Metallstreifen mit Riffeln. Hinter dem zwölften Streifen einen Meter vor und 90 Grad links. Dann vier Meter geradeaus und 45 Grad rechts zum Verbundsteinpflaster. Nun geradeaus mit Orientierung an einer Steinkante rechts dem Verlauf des Weges folgen bis zur 90 Zentimeter hohen Schranke. Zweimaliger Rechtsknick des Weges. An der Schranke links vorbei und zwei Meter vor auf Gehwegplatten. Dann 90 Grad links und eineinhalb Meter vor bis zum Mosaiksteinpflaster. Danach etwa 30 Meter geradeaus über Mosaiksteinpflaster die Crellestraße entlang bis zu einem Metallpoller. Am Anfang der Strecke Bestuhlung zu beiden Seiten. Am Poller 90 Grad links und einen Meter vor bis zu den Granitplatten. Nun 90 Grad rechts und etwa 40 Meter geradeaus auf Granitplatten mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links. Jetzt 90 Grad links und einen Meter vor zum Laden. Der Eingang ist mit einer 20 Zentimeter hohen Stufe aufwärts versehen. Der Griff befindet sich rechts. Die Tür öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild S-Bahn
S1 Richtung Oranienburg, Bahnhof Julius-Leber-Brücke

Die Entfernung vom Ausgang des Bahnhofs bis zu “Jukeland” beträgt etwa 130 Meter.

Nach dem Ausstieg aus dem ersten Wagen einen Meter vor bis zum Blindenleitsystem und 90 Grad links. Jetzt geradeaus über ein Aufmerksamkeitsfeld den Leitstreifen entlang bis zum zweiten Aufmerksamkeitsfeld. Dort 90 Grad links und geradeaus bis zum dritten Aufmerksamkeitsfeld. Jetzt 90 Grad links und zwei Meter vor bis zu einer aufwärtsführenden Treppe mit Handlauf links. Kontraststreifen sind auf allen Stufen. Die Treppe besteht aus dreimal zwölf Stufen und zwei Absätzen. Oben angekommen drei Meter geradeaus bis zum Aufmerksamkeitsfeld und 90 Grad rechts. Jetzt geradeaus den Leitstreifen entlang bis zur gegenüberliegenden Wand aus quadratischen Metallrahmen und Milchglas. Dort 90 Grad links und fünf Meter geradeaus mit Orientierung an der Wand links bis zu deren Ende und einer Dehnungsfuge. Nun einen Meter vor und 90 Grad rechts. Standort: Julius-Leber-Brücke

Jetzt etwa 35 Meter geradeaus mit Orientierung am Brückengeländer rechts. Nach etwa zehn Metern benachbarter S-Bahnausgang. Angeschlossene Fahrräder an allen Geländern. Am Ende des Geländers zwei Meter geradeaus über Mosaiksteinpflaster bis zu einem Metallpoller und 90 Grad rechts. Jetzt etwa zehn Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit über Mosaiksteinpflaster bis zu einer 90 Zentimeter hohen Wegsperre. Dort 90 Grad links und einen Meter vor bis zur gegenüberliegenden Mauer. Jetzt zwei Meter geradeaus mit Orientierung an der Mauer links bis zu deren Ende und einem quer verlaufenden Metallstreifen mit Riffeln.  Der weitere Weg findet über quer verlaufende gummiartige Bohlen statt. Dabei regelmäßige Unterbrechungen durch quer verlaufende Metallstreifen mit Riffeln. Am Wandende etwa zehn Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit. Hinter dem dritten Metallstreifen 90 Grad rechts und einen Meter vor bis zum gegenüberliegenden Geländer. Dort 90 Grad links und geradeaus mit Orientierung am Geländer rechts über zwölf Metallstreifen mit Riffeln. Hinter dem zwölften Streifen einen Meter vor und 90 Grad links. Dann vier Meter geradeaus und 45 Grad rechts zum Verbundsteinpflaster. Nun geradeaus mit Orientierung an einer Steinkante rechts dem Verlauf des Weges folgen bis zur 90 Zentimeter hohen Schranke. Zweimaliger Rechtsknick des Weges. An der Schranke links vorbei und zwei Meter vor auf Gehwegplatten. Dann 90 Grad links und eineinhalb Meter vor bis zum Mosaiksteinpflaster. Danach etwa 30 Meter geradeaus über Mosaiksteinpflaster die Crellestraße entlang bis zu einem Metallpoller. Am Anfang der Strecke Bestuhlung zu beiden Seiten. Am Poller 90 Grad links und einen Meter vor bis zu den Granitplatten. Nun 90 Grad rechts und etwa 40 Meter geradeaus auf Granitplatten mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links. Am Ende der Strecke 90 Grad links und einen Meter vor bis zum Laden. Der Eingang ist mit einer 20 Zentimeter hohen Stufe versehen. Der Griff befindet sich rechts. Die Tür öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild Bus
104 Richtung Neu Westend / Brixplatz,
106 Richtung U-Bahnhof Seestraße,
204 Richtung S + U-Bahnhof Zoologischer Garten, Haltestelle S-Bahnhof Julius-Leber-Brücke

Die Entfernung von der Haltestelle bis zu “Jukeland” beträgt etwa 130 Meter.

Nach dem Ausstieg drei Meter geradeaus und 90 Grad links. Jetzt etwa 25 Meter geradeaus mit Orientierung am Brückengeländer und anschließendem Geländer aus Stahl rechts. Angeschlossene Fahrräder an allen Geländern. Am Ende des Geländers zwei Meter geradeaus über Mosaiksteinpflaster bis zu einem Metallpoller und 90 Grad rechts. Jetzt etwa zehn Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit über Mosaiksteinpflaster bis zu einer 90 Zentimeter hohen quer verlaufenden Wegsperre. Dort 90 Grad links und einen Meter vor bis zur gegenüberliegenden Mauer. Jetzt zwei Meter geradeaus mit Orientierung an der Mauer links bis zu deren Ende und einem quer verlaufenden Metallstreifen mit Riffeln. Der weitere Weg findet über quer verlaufende gummiartige Bohlen statt. Dabei regelmäßige Unterbrechungen durch quer verlaufende Metallstreifen mit Riffeln. Am Wandende etwa zehn Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit. Hinter dem dritten Metallstreifen 90 Grad rechts und einen Meter vor bis zum gegenüberliegenden Geländer. Dort 90 Grad links und geradeaus mit Orientierung am Geländer rechts über zwölf Metallstreifen mit Riffeln. Hinter dem zwölften Streifen einen Meter vor und 90 Grad links. Dann vier Meter geradeaus und 45 Grad rechts zum Verbundsteinpflaster. Nun geradeaus mit Orientierung an einer Steinkante rechts dem Verlauf des Weges folgen bis zur 90 Zentimeter hohen Schranke. Zweimaliger Rechtsknick des Weges. An der Schranke links vorbei und zwei Meter vor auf Gehwegplatten. Dann 90 Grad links und eineinhalb Meter vor bis zum Mosaiksteinpflaster. Danach etwa 30 Meter geradeaus über Mosaiksteinpflaster die Crellestraße entlang bis zu einem Metallpoller. Hinweis: am Anfang der Strecke Bestuhlung zu beiden Seiten. Am Poller 90 Grad links und einen Meter vor bis zu den Granitplatten. Nun 90 Grad rechts und etwa 40 Meter geradeaus auf Granitplatten mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links. Am Ende der Strecke 90 Grad links und einen Meter vor bis zum Laden. Der Eingang ist mit einer 20 Zentimeter hohen Stufe versehen. Der Griff befindet sich rechts. Die Tür öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild Bus
104 Richtung Stralau / Tunnelstraße,
106 Richtung Schöneberg / Lindenhof,
204 Richtung Südkreuz, Haltestelle S-Bahnhof Julius-Leber-Brücke

Die Entfernung von der Haltestelle bis zu “Jukeland” beträgt etwa 180 Meter.

Nach dem Ausstieg zwei Meter vor über Riffelplatten und 90 Grad links. Dann etwa zehn Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit bis hinter einen Schachtdeckel. Dort 90 Grad links und zwei Meter vor bis zur Ampelanlage der Kolonnenstraße. Die Ampel ist mit akustischen und taktilen Signalgebern ausgestattet. Riffelplatten auf allen Seiten. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Die Überquerung findet in zwei Phasen statt. Auf elf Meter Fahrbahn und eine zweieinhalb Meter breite Mittelinsel folgen sieben Meter Fahrbahn. Nach der Überquerung eineinhalb Meter vor und 90 Grad links. Dann fünf Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit. Ab da Orientierung am Mosaiksteinpflaster und einigen Blumenkästen aus Beton rechts. Danach etwa zehn Meter geradeaus bis zur Dehnungsfuge und dem Geländer rechts. Nun etwa 30 Meter geradeaus mit Orientierung an zwei S-Bahnausgängen und am Geländer rechts. Angeschlossene Fahrräder an allen Geländern. Am Ende des Geländers zwei Meter geradeaus über Mosaiksteinpflaster bis zu einem Metallpoller und 90 Grad rechts. Jetzt etwa zehn Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit über Mosaikpflaster bis zu einer 90 Zentimeter hohen quer verlaufenden Wegsperre. Dort 90 Grad links und einen Meter vor bis zur gegenüberliegenden Mauer. Jetzt zwei Meter geradeaus mit Orientierung an der Mauer links bis zu deren Ende und einem quer verlaufenden Metallstreifen mit Riffeln. Der weitere Weg findet über quer verlaufende gummiartige Bohlen statt. Dabei regelmäßige Unterbrechungen durch quer verlaufende Metallstreifen mit Riffeln. Am Wandende etwa zehn Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit. Hinter dem dritten Metallstreifen 90 Grad rechts und einen Meter vor bis zum gegenüberliegenden Geländer. Dort 90 Grad links und geradeaus mit Orientierung am Geländer rechts über zwölf Metallstreifen mit Riffeln. Hinter dem zwölften Streifen einen Meter vor und 90 Grad links. Dann vier Meter geradeaus und 45 Grad rechts zum Verbundsteinpflaster. Nun geradeaus mit Orientierung an einer Steinkante rechts dem Verlauf des Weges folgen bis zur 90 Zentimeter hohen Schranke. Zweimaliger Rechtsknick des Weges. An der Schranke links vorbei und zwei Meter vor auf Gehwegplatten. Dann 90 Grad links und eineinhalb Meter vor bis zum Mosaiksteinpflaster. Danach etwa 30 Meter geradeaus über Mosaiksteinpflaster die Crellestraße entlang bis zu einem Metallpoller. Am Anfang der Strecke Bestuhlung zu beiden Seiten. Am Poller 90 Grad links und einen Meter vor bis zu den Granitplatten. Nun 90 Grad rechts und etwa 40 Meter geradeaus auf Granitplatten mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links. Am Ende der Strecke 90 Grad links und einen Meter vor bis zum Laden. Der Eingang ist mit einer 20 Zentimeter hohen Stufe versehen. Der Griff befindet sich rechts. Die Tür öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild Metrobus
M48 Richtung S + U-Bahnhof Alexanderplatz,
M85 Richtung S + U-Bahnhof Hauptbahnhof, Haltestelle Kaiser-Wilhelm-Platz

Symbolbild Bus
187 Richtung U-Bahnhof Turmstraße, Haltestelle Kaiser-Wilhelm-Platz

Die Entfernung von der Haltestelle bis zu “Jukeland” beträgt etwa 360 Meter.

Nach dem Ausstieg drei Meter geradeaus auf wechselndem Untergrund aus Mosaiksteinpflaster und Gehwegplatten bis zum Mosaiksteinpflaster. Dort 90 Grad rechts und etwa 90 Meter geradeaus auf Gehwegplatten mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links. Nun 45 Grad links und drei Meter geradeaus. Dann 45 Grad links und etwa 20 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links. Danach sieben Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit bis zur Crellestraße. Metallpoller zu beiden Seiten. Die Bordsteinkanten sind ganz abgesenkt. Nach Überquerung der etwa zehn Meter breiten Fahrbahn aus Mosaiksteinpflaster etwa zwölf Meter geradeaus und 90 Grad links. Nun sechs Meter geradeaus bis zu den Granitplatten. Danach etwa 200 Meter geradeaus auf Granitplatten mit Orientierung am Mosaikpflaster rechts. Am Ende der Strecke 90 Grad rechts und einen Meter vor zum Laden. Der Eingang ist mit einer 20 Zentimeter hohen Stufe versehen. Der Griff befindet sich rechts. Die Tür öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild Metrobus
M48 Richtung Zehlendorf / Busseallee,
M85 Richtung S-Bahnhof Lichterfelde-Süd, Haltestelle Kaiser-Wilhelm-Platz

Symbolbild Bus
187 Richtung Lankwitz / Halbauer Weg, Haltestelle Kaiser-Wilhelm-Platz

Die Entfernung von der Haltestelle bis zu “Jukeland” beträgt etwa 350 Meter.

Nach dem Ausstieg geradeaus auf wechselndem Untergrund aus Mosaiksteinpflaster und Gehwegplatten den Leitstreifen entlang bis zum Mosaiksteinpflaster. Danach 90 Grad links und etwa 15 Meter geradeaus auf Gehwegplatten mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts. Nach etwa zehn Metern Bestuhlung rechts. Nun etwa zehn Meter geradeaus auf Gehwegplatten ohne Orientierungsmöglichkeit. Dann 90 Grad links und drei Meter vor bis zur Ampelanlage der Hauptstraße auf der linken Seite. Die Ampel ist mit akustischen und taktilen Signalgebern ausgestattet. Die gesamte Kreuzung ist mit einem Blindenleitsystem gekennzeichnet. Alle Bordsteinkanten sind abgesenkt. Die Überquerung erfolgt in zwei Phasen. Auf neun Meter Fahrbahn und eine vier Meter breite Mittelinsel folgen neun Meter Fahrbahn. Nach der Überquerung vier Meter geradeaus auf Gehwegplatten bis zum Mosaiksteinpflaster. Dort 90 Grad links und etwa 70 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts bis zur Ampelanlage der Kolonnenstraße. Die Ampel ist mit taktilen und akustischen Signalgebern ausgestattet. Beide Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach Überquerung der etwa elf Meter breiten Fahrbahn etwa 200 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts die Crellestraße entlang. Am Ende der Strecke 90 Grad rechts und einen Meter vor zum Laden. Der Eingang ist mit einer 20 Zentimeter hohen Stufe versehen. Der Griff befindet sich rechts. Die Tür öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild S-Bahn
S1 Richtung S-Bahnhof Wannsee, Bahnhof Julius-Leber-Brücke

Die Entfernung vom Ausgang des Bahnhofs bis zu “Jukeland” beträgt etwa 120 Meter.

Nach dem Ausstieg vorne entgegen der Fahrtrichtung geradeaus zum Aufzug auf der linken Seite. Der Ausstieg findet auf der gegenüberliegenden Seite statt. Oben angekommen um den Aufzug herum Richtung Straße. Standort: Kolonnenstraße

Jetzt rechts und geradeaus bis zum Ende der Brücke. Dahinter rechts und geradeaus bis zu einem Weg mit einer Wegsperre. Diesem Weg bis zum Ende folgen. Hinter der zweiten Wegsperre links und geradeaus bis zum Laden. Der Eingang ist mit einer 20 Zentimeter hohen Stufe versehen. Der Griff befindet sich rechts. Die Tür öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild S-Bahn
S1 Richtung S-Bahnhoff Oranienburg, Bahnhof Julius-Leber-Brücke

Die Entfernung vom Ausgang des Bahnhofs bis zu “Jukeland” beträgt etwa 130 Meter.

Nach dem Ausstieg hinten entgegen der Fahrtrichtung geradeaus bis zum Aufzug auf der rechten Seite. Der Ausstieg findet auf der gegenüberliegenden Seite statt. Oben angekommen um den Aufzug herum Richtung Straße. Standort: Kolonnenstraße

Jetzt rechts und geradeaus bis zum Ende der Brücke. Dahinter rechts und geradeaus bis zu einem Weg mit einer Wegsperre. Diesem Weg bis zum Ende folgen. Hinter der zweiten Wegsperre links und geradeaus bis zum Laden. Der Eingang ist mit einer 20 Zentimeter hohen Stufe versehen. Der Griff befindet sich rechts. Die Tür öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild Bus
104 Richtung Neu Westend / Brixplatz,
106 Richtung U-Bahnhof Seestraße,
204 Richtung S + U-Bahnhof Zoologischer Garten, Haltestelle S-Bahnhof Julius-Leber-Brücke

Die Entfernung von der Haltestelle bis zu “Jukeland” beträgt etwa 130 Meter.

Nach dem Ausstieg links und geradeaus bis zum Ende der Brücke. Dahinter rechts und geradeaus bis zu einem Weg mit einer Wegsperre. Diesem Weg bis zum Ende folgen. Hinter der zweiten Wegsperre links und geradeaus bis zum Laden. Der Eingang ist mit einer 20 Zentimeter hohen Stufe versehen. Der Griff befindet sich rechts. Die Tür öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild Bus
104 Richtung Stralau / Tunnelstraße,
106 Richtung Schöneberg / Lindenhof,
204 Richtung S-Bahnhof Südkreuz, Haltestelle S-Bahnhof Julius-Leber-Brücke

Die Entfernung von der Haltestelle bis zu “Jukeland” beträgt etwa 180 Meter.

Nach dem Ausstieg links und geradeaus bis zur Ampelanlage der Kolonnenstraße auf der linken Seite. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach der Überquerung links und geradeaus bis zum Ende der Brücke. Dahinter rechts und geradeaus bis zu einem Weg mit einer Wegsperre. Diesem Weg bis zum Ende folgen. Hinter der zweiten Wegsperre links und geradeaus bis zum Laden. Der Eingang ist mit einer 20 Zentimeter hohen Stufe versehen. Der Griff befindet sich rechts. Die Tür öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild Metrobus
M48 Richtung S + U-Bahnhof Alexanderplatz,
M85 Richtung S + U-Bahnhof Hauptbahnhof, Haltestelle Kaiser-Wilhelm-Platz

Symbolbild Bus
187 Richtung U-Bahnhof Turmstraße, Haltestelle Kaiser-Wilhelm-Platz

Die Entfernung von der Haltestelle bis zu “Jukeland” beträgt etwa 360 Meter.

Nach dem Ausstieg rechts und geradeaus die Hauptstraße entlang bis zur Kolonnenstraße. Dort links und geradeaus die die Kolonnenstraße entlang bis zur Crellestraße. Die Bordsteinkanten sind ganz abgesenkt. Nach der Überquerung links und geradeaus die Crellestraße entlang bis zum Laden. Der Eingang ist mit einer 20 Zentimeter hohen Stufe versehen. Der Griff befindet sich rechts. Die Tür öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild Metrobus
M48 Richtung Zehlendorf / Busseallee,
M85 Richtung S-Bahnhof Lichterfelde-Süd, Haltestelle Kaiser-Wilhelm-Platz

Symbolbild Bus
187 Richtung Lankwitz / Halbauer Weg, Haltestelle Kaiser-Wilhelm-Platz

Die Entfernung von der Haltestelle bis zu “Jukeland” beträgt etwa 350 Meter.

Nach dem Ausstieg links und geradeaus die Hauptstraße entlang bis zur Ampelanlage der Hauptstraße auf der linken Seite. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach der Überquerung links und geradeaus den Kaiser-Wilhelm-Platz entlang bis zur Ampelanlage der Kolonnenstraße. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach der Überquerung geradeaus die Crellestraße entlang bis zum Laden. Der Eingang ist mit einer 20 Zentimeter hohen Stufe versehen. Der Griff befindet sich rechts. Die Tür öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Leave a Reply

Ursprungs-Schriftgrößen