Zielmobil > Tourismus > Ausflugsziele > Jagdschloss Grunewald

Hüttenweg 100
14193 Berlin – Grunewald

Verwaltung:

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg.
Postfach: 60 14 62
14414 Potsdam

Tel.: +49 (0) 331 / 96 94 – 0 (Zentrale)
Fax: +49 (0) 331 / 96 94 – 107

Verkehrsverbindungen:

Symbolbild U-Bahn
U3 Nollendorfplatz – Krumme Lanke, Bahnhof Onkel-Toms-Hütte

Symbolbild Expressbus
X10 S + U-Bahnhof Zoologischer Garten – Zehlendorf Eiche,
X83 Lichtenrade / Nahariastraße – Königin-Luise-Straße / Clayallee, Haltestelle Clayallee

Symbolbild Bus
115 Spanische Allee / Potsdamer Chaussee – U Fehrbelliner Platz,
285 Lichterfelde / Appenzeller Straße – Dahlem / Am Waldfriedhof, Haltestelle Am Waldfriedhof

Das Jagdschloss Grunewald

Das Jaddschloss Grunewald hat die dringend erforderlichen Sanierungsarbeiten nach etwa zweijähriger Bauzeit abgeschlossen. Auch die früher geschlossene Seeterrasse kann jetzt wieder genutzt werden. Der Abschluss der Sanierung wurde Ende September 2008 an Tagen der offenen Tür gemeinsam mit Besuchern gefeiert.

Blick über den Südteil des Grunewaldsees auf das Jagdschloss Grunewald
Auf dem Schlosshof kann das Jagdzeugmagazin mit seiner Sammlung rund um das Thema “Höfische Jagd” betrachtet werden. Zahlreiche Ausgrabungsfunde aus dem ehemaligen Wassergraben können besichtigt werden, die ältesten stammen aus dem 16. Jahrhundert.

Seit 1542 fand in den Wäldern in der Umgebung des malerischen Renaissanceschlosses “Zum gruenen Wald” höfische Jagd statt. Kurfürst Joachim II von Brandenburg errichtete das Jagdschloss am südlichen Ende des Grunewaldsees.

Am Anfang des 18. Jahrhunderts wurden barocke Erweiterungen und kleinere Hofgebäude hinzugefügt. Fast alle preußischen Herrscher nutzten das repräsentative Schloss, um von hier aus auf die Jagd zu gehen. 1828 führte der Glienicker Schlossherr: Prinz Carl von Preussen die ‘Parforcejagd’ wieder ein – “durch Hundekraft” (par force de chiens) wurde das Wild bis zur Ermattung gehetzt und anschließend von berittenen Jägern gestellt.

In den Innenräumen illustrieren zahlreiche Gemälde, kunsthandwerkliche Gegenstände und monströse und spektakuläre Tierdarstellungen die Jagd.

Seit 1932 ist das Jagdschloss ein Museum. Heute sind hier Möbel, Porzellane und Gemälde des 15. bis 18. Jahrhunderts zu sehen: Bilder, in denen Lucas Cranach die kürfürstliche Familie porträtierte und eine Galerie berühmter Persönlichkeiten des 18. und 19. Jahrhunderts.

Da die preußischen Kurfürsten und Könige meist mit der Kutsche auf besonders gut ausgebauten Wegen vom Stadtschloss am Alexanderplatz zum Jagdschloss Grunewald gefahren sind, heißt noch heute der letzte Abschnitt des Weges ‘Kurfürstendamm’ und anschließend ‘Königsallee’.

Jagdschloss Grunewald – gemalt von Johann Friedrich Nagel (1788)

Rainer Maria Rilke
Lauschende Wolke über dem Wald.
Wie wir sie lieben lernten,
seit wir wissen, wie wunderbald
sie als weckender Regen prallt
an die träumenden Ernten.

Wegbeschreibung für Blinde und Sehbehinderte

• Zur Zeit nicht vorhanden

Wegbeschreibung für Gehbehinderte

Vom Roseneck beträgt der notwenige Fussmarsch etwa knapp 3 Kilometer. Dieser Weg wäre allerdings für erheblich Gehbehinderte oder Rollstuhlfahrer nur äusserst schwierig begehbar.

Ebensoweit wäre es vom U-Bhf Oskar Helene Heim. Von dort aus müsste man nach links über die Argentinische Alle und nach weiteren 200 Metern links in den Hüttenweg einbiegen. Nach knapp 3 Kilometern liegt dann rechts das Forsthaus Paulsborn. Den Parkplatz des Forsthauses müsste man überqueren und dann in den Weg auf der anderen Seite des Parkplatzes (am Grunewaldsee) nach rechts einbiegen. Dann liegt das Jagdschloss nach 300 Metern auf der rechten Seite. Man könnte weitgehend den Fussweg benutzen – somit ist dieser Weg für Rollstuhlfahrer der bequemste.

Näher – über den Hüttenweg – wäre es mit der Linie 285 bis zur Endhaltestelle: ‘Am Waldfriedhof’ zu fahren. Diese Endhaltestelle liegt am Hüttenweg am Eingang des Waldfriedhofes – von hier braucht man nur nach links in den Hüttenweg einzubiegen und dann sind es nur noch knapp 2 Kilometer bis zum Parkplatz des Forsthauses Paulsborn, der wiegesagt zu überqueren ist und dann geht es nach rechts etwa 300 Meter bis zum Jagdschloss..

Die nächstgelegene Bushaltestelle, der Linien 115, X10 und X83 Endhaltestelle, liegt an der Clayallee (Ecke Königin-Luise-Str.) – von dort sind es etwa 1,5 Kilometer zu laufen. Für Rollstuhlfahrer (in Begleitung) ist der ansonsten sehr attraktive Weg zwar benutzbar – aber insbesondere bei nassem Boden ist er etwas anstrengend. Die Ampelanlage an der Clayallee Ecke Königin-Luise-Str. ist für Blinde eingerichtet. Man müsste dann die Verlängerung der Königin-Luise-Str. in den Wald gehen – an der ‘Waldbaude Grunewaldsee’ und anschliessend am ‘Chalet Suisse’ vorbei – kommt nach etwa 1 Kilometer das ‘Jagdschloss Grunewald’.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Related Posts

Leave a Reply