Zielmobil > Fundgrube > Events > Herr U – Wolladen

Oranienburger Straße 32
10117 Berlin – Mitte

Wolladen in den Hackischen Höfen

Tel.: +49 (0) 30 – 246 302 50

Inhaber: Sascha Uetrecht

E-Mail: sascha.uetrecht@herr-u.de
Internet: herr-u.de/herr-u-in-den-heckmann-hoefen/

Der S-Bahnhof Oranienburger Straße und der U-Bahnhof Oranienburger Tor sind barrierefrei. Sie verfügen über einen barrierefreien Aufzug. Ein Blindenleitsystem ist vorhanden. Bei Nutzung der Straßenbahnen M1 und M5 wird für den Ausstieg dringend eine Begleitperson empfohlen. Je nach Verkehrsverbindung müssen ein oder mehrere Fahrbahnen ohne Ampelanlagen oder Fahrbahnen mit Ampelanlage ohne Orientierungshilfen überquert werden. Daher Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung.

Insgesamt herrscht in dieser Gegend reger touristischer Betrieb. Auf den Wegen befinden sich viele Restaurants und es ist überall mit reichlich kreuz und quer geparkten Fahrrädern zu rechnen. Deshalb wird zu einer Begleitperson geraten.

In den Heckmann-Höfen ist mit Fahrradfahrern zu rechnen. Der Laden “Herr U” ist barrierefrei zugänglich.

Dienstag12:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Mittwoch12:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Donnerstag12:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Freitag12:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Samstag12:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Verkehrsverbindungen:

Symbolbild S-Bahn
S1 Wannsee – Oranienburg,
S2 Blankenfelde – Bernau,
S25 Teltow Stadt – Hennigsdorf, Bahnhof Oranienburger Tor

Symbolbild U-Bahn
U6 Alt-Tegel – Alt-Mariendorf, Bahnhof Oranienburger Tor

Bildsymbol Metrotram
M1 Niederschönhausen / Schillerstraße – Mitte / Am Kupfergraben,
M5 Hohenschönhausen / Zingster Straße – S + U-Bahnhof Hauptbahnhof, Haltestelle S-Bahnhof Oranienburger Straße

Symbolbild Tram
12 Weißensee / Pasedagplatz – Mitte / Am Kupfergraben, Haltestelle Torstraße / U-Bahnhof Oranienburger Tor

Der Laden

Die Strickkunst blickt auf eine tausendjährige Geschichte zurück. Etliche Länder streiten sich um die Ehre, das Sticken erfunden zu haben. Nicht auszuschließen ist, dass das Stricken sich aus der Kunst, Fäden zu Netzen zu verknoten, entwickelt hat; diese brauchte man zum Fischen und zum Tierfang.

Bereits die alten Griechen und Römer kannten Strickwaren. Bei Ausgrabungen wurden in Mesopotamien gestrickte Teile aus dem 2. und 3. Jahrhundert unserer Zeitrechnung gefunden. In Ägypten wurden gestreifte Strickstrümpfe und -socken aus dem 4. Jahrhundert entdeckt. Ausgrabungen in Thüringen beinhalteten unter anderem zwei Stricknadeln aus Knochen, die vermutlich aus dem Jahre 300 stammen. Nach Untergang der antiken Kulturen verliert sich auch die Spur der Strickkunst im Abendland. Vermutlich haben die Araber, die Spanien in 8. Jahrhundert eroberten und bis zum 15. Jahrhundert beherrschten, diese alte Kunst wieder in Europa eingeführt.

Die nachweisliche Geschichte des Strickerei in Europa beginnt im 13. Jahrhundert. Gleich mehrere Gemälde zeigen uns Madonna, die sich mit der Strickarbeit beschäftigt. So hat unter den anderen Ambrodgio Lorenzetti, ein Maler der Renaissance, im Jahre 1345 auf La Sagrada Familia eine strickende Madonna dargestellt.

Als das Stricken an Bedeutung gewann, entstanden Strickzünfte. Schon Mitte des 14. Jahrhunderts wurde in Paris erste Gilden der Stricker gegründet. Wer Meister werden wollte, musste eine sechsjährige Lehre absolvieren, eine Prüfung bestehen und beweisen, dass er alle Kenntnisse erworben hatte. Doch es war der Mühe wert, denn ein Meister der Strickerei genoss die Gunst der Königlichen Familie. Interessant daran ist, dass damals das Stricken voll und ganz Männersache war.
Und wie im alten Ägypten drehte sich zunächst alles um warme Füße. Im großen Stil wurden Socken und Strümpfe hergestellt. Die Führung in Sachen Stricken übernahm bald Großbritannien, wo die Wolle verarbeitet wurde. Hier wurde 1856 auch eine Zungennadel patentiert, die den Einsatz von Maschinen ermöglichte. Damit verlor das Handstricken an Bedeutung und wurde immer mehr zum abendlichen Zeitvertrieb für Frauen.

Heutzutage kehrt diese alte Kunst wieder zurück und immer mehr Männer greifen zu Wolle und Nadel, um in den Genuss des Strickens zu kommen – so wie Sascha Uetrecht, der Gründer des Wollladens in den Heckmann Höfen.

Der im Jahr 1972 in Saarland geborene Sascha Uetrecht hat mit der Strickerei schon in seiner Kindheit begonnen. Als Teenager und Heranwachsender vernachlässigte er diese Tätigkeit, für Jungs war Stricken uncool (wie er selbst in einem RBB-Interview erzählt).
2005, aus New York nach Berlin zurückgekehrt, war er einige Jahre als Reisefriseur “Herr U” unterwegs, bis ihm im Jahr 2010 sein Neffe ein Knäuel Wolle und Stricknadeln in die Hand drückte. Da war es passiert, die einstmalige Liebe zum Stricken war wieder erwacht.
Danach war er fünf Jahre als Filialleiter im “Wollrausch”-Laden in Schildow angestellt. Seinen eigenen Wollladen eröffnete er am 1. Juli 2016 in den Hofmann Höfen in der Oranienburger Straße in Berlin Mitte.
Dort strickt er am liebsten Strickdesigns von Stephen West, einem amerikanischen Designer, von Åsa Tricosa, einer schwedischen Knitting-Designerin aus Erfurt oder von Kieran Foley aus Irland.

Im Laden werden Garne zum Stricken und Häkeln von namhaften deutschen Herstellern wie Drachenwolle, Schoppel, Pascuali, Wollium, Walk Collection, Lana Grossa, Zitron aber auch uruguayisch-peruanische Malabrigo, schweizerische Lang Yarns, Lana Grossa aus Niederlande, japanische ITO und Lanamania, Exklusivdistributor für Zealana Fuchskusu-Garne aus Neuseeland, angeboten.

Außer dem Wollverkauf werden in dem Laden “Offene Strick- und Häkelkurse” organisiert. Jeden ersten Samstag im Monat findet bei Herrn U ein “Strickkaffeeplausch” statt.

Darüber hinaus veranstaltet “Herr U” verschiedene Event-Reihen wie zum Beispiel “Stricken im Schloss” oder “Midsommar-Strickkreuzfahrt – Berliner Art”. Im Frühling 2017 wurde eine zweite Filiale „Herr U am Amalienpark“ in der Breite Straße in Berlin Pankow eröffnet.

Symbolbild S-Bahn
S1 Richtung Oranienburg,
S2 Richtung Bernau,
S25 Richtung Hennigsdorf, Bahnhof Oranienburger Straße, Ausgang Tucholskystraße

Die Entfernung vom S-Bahnhofausgang bis zu “Herr U – Wolladen” beträgt etwa 170 Meter.

Nach dem Ausstieg aus dem ersten Wagen geradeaus über den Blindenleitstreifen. Hinter dem Leitstreifen nur noch ein Meter bis zur gegenüberliegenden Wand. Nun 90 Grad links und geradeaus den Leitstreifen entlang bis zum Aufmerksamkeitsfeld. Dort 90 Grad rechts und zwei Meter vor bis zum zweiten Aufmerksamkeitsfeld. Jetzt 90 Grad rechts und einen Meter vor bis zur aufwärtsführenden Treppe mit Handlauf rechts. Richtungsfelder zu Beginn und am Ende der Treppe. Weiße Kontraststreifen auf allen Stufen. Auf 13 Stufen folgen ein Absatz und 13 Stufen. In der Zwischenebene angekommen etwa zehn Meter geradeaus über ein Aufmerksamkeitsfeld bis zum zweiten Aufmerksamkeitsfeld vor der aufwärtsführenden Treppe mit Handlauf rechts. Auf neun Stufen und einen Absatz folgen neun Stufen. Weiße Kontraststreifen auf allen Stufen. Standort: Mittelinsel der Tucholskystraße

Auf der Straßenebene angekommen zwei Meter vor über die Richtungsfelder bis auf die Gehwegplatten. Nun 90 Grad rechts zur Tucholskystraße. Eine Ampelanlage ist nicht vorhanden. Orientierung am fließenden Verkehr von rechts oder mit Hilfestellung. Richtungsfelder nur auf der Mittelinsel. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach Überquerung der drei Meter breiten Fahrbahn geradeaus bis zu den Granitplatten. Dann 90 Grad rechts und etwa 80 Meter geradeaus über Granitplatten mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts. Der Weg wird durch drei Zufahrten aus Kopfsteinpflaster unterbrochen. Die zweite und die dritte Zufahrt liegen nebeneinander. Die dritte Zufahrt besteht aus Mosaiksteinpflaster. Hinter der letzten Zufahrt verschmälert sich der Gehweg auf eineinhalb Meter. Diverse Pfosten mit angeschlossenen Fahrrädern rechts. Mehrere Bestuhlungen links. Die letzte Bestuhlung befindet sich auf einem Holzpodest. Am Ende der Granitplatten Beginn von Verbundsteinpflaster. Jetzt drei Meter vor bis zum Ampelpfosten der Tucholskystraße rechter Hand. Dahinter 90 Grad links in die Oranienburger Straße. Nun etwa 40 Meter geradeaus über Verbundsteinpflaster ohne Orientierungsmöglichkeit bis zur Zufahrt der Heckmann Höfe. Bestuhlungen links. Am Ende der Strecke Aufsteller rechts. Poller queren die Zufahrt. Jetzt einen Meter vor über Kopfsteinpflaster und 90 Grad links. Dann vor über Kopfsteinpflaster bis zur zweieinhalb Meter breiten Hofeinfahrt. Die Einfahrt der Heckmann Höfe kann mit einem mittig stehenden Sperrpfosten gesichert sein. Der Durchgang wird von zwei Führungsschienen durchzogen. Nun etwa 15 Meter geradeaus mit Orientierung an den Gleisen zu beiden Seiten. Am Ende der Schienen etwa 25 Meter geradeaus auf Asphalt ohne Orientierungsmöglichkeit durch den ersten Hof. Mögliche Orientierung an vier mittig im Boden des Hofs eingelassene Lampenringen aus Metall. Dann drei Meter geradeaus bis zum zweiten Durchgang. Jetzt etwa zwölf Meter geradeaus auf Asphalt mit Orientierung an Streifen aus weißen rechteckigen Granitplatten zu beiden Seiten. Im zweiten Hof etwa 15 Meter geradeaus auf Kopfsteinpflaster ohne Orientierungsmöglichkeit über einen runden Gullydeckel bis zu einem rechteckigen Schachtdeckel. Jetzt 90 Grad rechts und zwei Meter vor. Dann 90 Grad links und fünf Meter geradeaus auf Kopfsteinpflaster bis auf die Granitplatten. Auf der vierten Platte 90 Grad rechts und einen Meter vor über einen Gitterrost zur Eingangstür des Wollladens. Die Klinke befindet sich in einem Meter Höhe links. Die 1,05 Meter breite Tür aus Holz mit Glaseinsatz öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild S-Bahn
S1 Richtung Wannsee,
S2 Richtung Blankenfelde,
S25 Richtung Teltow Stadt, Bahnhof Oranienburger Straße, Ausgang Tucholskystraße

Die Entfernung vom S-Bahnhofausgang bis zu “Herr U – Wolladen” beträgt etwa 170 Meter.

Nach dem Ausstieg aus dem letzten Wagen vor über den Blindenleitstreifen und 90 Grad rechts. Hinter dem Leitstreifen nur noch ein Meter bis zur gegenüberliegenden Wand. Dann geradeaus den Leitstreifen entlang bis zum Aufmerksamkeitsfeld und 90 Grad links. Jetzt eineinhalb Meter an der Treppe vorbei bis zum zweiten Aufmerksamkeitsfeld und 90 Grad links. Nun eineinhalb Meter vor bis zur aufwärtsführenden Treppe mit Handlauf rechts. Richtungsfelder zu Beginn und am Ende der Treppe. Weiße Kontraststreifen auf allen Stufen. Auf 13 Stufen folgen ein Absatz und 13 Stufen. In der Zwischenebene angekommen etwa zehn Meter geradeaus über ein Aufmerksamkeitsfeld bis zum zweiten Aufmerksamkeitsfeld vor der aufwärtsführenden Treppe mit Handlauf rechts. Auf neun Stufen und einen Absatz folgen neun Stufen. Weiße Kontraststreifen auf allen Stufen. Standort: Mittelinsel der Tucholskystraße

Auf der Straßenebene angekommen zwei Meter vor über die Richtungsfelder bis auf die Gehwegplatten. Nun 90 Grad rechts zur Tucholskystraße. Eine Ampelanlage ist nicht vorhanden. Orientierung am fließenden Verkehr von rechts oder mit Hilfestellung. Richtungsfelder nur auf der Mittelinsel. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach Überquerung der drei Meter breiten Fahrbahn geradeaus bis zu den Granitplatten mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts. Der Weg wird durch drei Zufahrten aus Kopfsteinpflaster unterbrochen. Die zweite und die dritte Zufahrt liegen nebeneinander. Die dritte Zufahrt besteht aus Mosaiksteinpflaster. Hinter der letzten Zufahrt verschmälert sich der Gehweg auf eineinhalb Meter. Diverse Pfosten mit angeschlossenen Fahrrädern rechts. Mehrere Bestuhlungen links. Die letzte Bestuhlung befindet sich auf einem Holzpodest. Am Ende der Granitplatten Beginn von Verbundsteinpflaster. Jetzt drei Meter vor bis zum Ampelpfosten der Tucholskystraße rechter Hand. Dahinter 90 Grad links in die Oranienburger Straße. Nun etwa 40 Meter geradeaus über Verbundsteinpflaster ohne Orientierungsmöglichkeit bis zur Zufahrt der Heckmann Höfe. Bestuhlungen links. Am Ende der Strecke Aufsteller rechts. Poller queren die Zufahrt. Jetzt einen Meter vor über Kopfsteinpflaster und 90 Grad links. Dann vor über Kopfsteinpflaster bis zur zweieinhalb Meter breiten Hofeinfahrt. Die Einfahrt der Heckmann Höfe kann mit einem mittig stehenden Sperrpfosten gesichert sein. Der Durchgang wird von zwei Führungsschienen durchzogen. Nun etwa 15 Meter geradeaus mit Orientierung an den Gleisen zu beiden Seiten. Am Ende der Schienen etwa 25 Meter geradeaus auf Asphalt ohne Orientierungsmöglichkeit durch den ersten Hof. Mögliche Orientierung an vier mittig im Boden des Hofs eingelassene Lampenringen aus Metall. Dann drei Meter geradeaus bis zum zweiten Durchgang. Jetzt etwa zwölf Meter geradeaus auf Asphalt mit Orientierung an Streifen aus weißen rechteckigen Granitplatten zu beiden Seiten. Im zweiten Hof etwa 15 Meter geradeaus auf Kopfsteinpflaster ohne Orientierungsmöglichkeit über einen runden Gullydeckel bis zu einem rechteckigen Schachtdeckel. Jetzt 90 Grad rechts und zwei Meter vor. Dann 90 Grad links und fünf Meter geradeaus auf Kopfsteinpflaster bis auf die Granitplatten. Auf der vierten Platte 90 Grad rechts und einen Meter vor über einen Gitterrost zur Eingangstür des Wollladens. Die Klinke befindet sich in einem Meter Höhe links. Die 1,05 Meter breite Tür aus Holz mit Glaseinsatz öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild U-Bahn
U6 Richtung Alt-Mariendorf, Bahnhof Oranienburger Tor, Ausgang Oranienburger Straße / Chausseestraße / Torstraße

Die Entfernung vom U-Bahnhofausgang bis zu “Herr U – Wolladen” beträgt etwa 570 Meter.

Nach dem Ausstieg aus dem letzten Wagen vor über den Blindenleitstreifen und 90 Grad rechts. Dann geradeaus den Leitstreifen entlang bis zum Aufmerksamkeitsfeld. Dahinter 90 Grad links und zweieinhalb Meter vor bis zum Handlauf der rechten Treppenseite. Dort 90 Grad links und einen Meter vor zur aufwärtsführenden Treppe mit Handlauf rechts. Weiße Kontraststreifen auf allen Stufen. Auf 14 Stufen und einen Absatz folgen16 Stufen. Standort: Mittelinsel der Friedrichstraße

Auf der Straßenebene angekommen vier Meter geradeaus über verschiedene Bodenbeläge bis zum Ampelpfosten mittig der Insel. Die Ampelanlage ist mit sämtlichen Orientierungshilfen ausgestattet. Davor 90 Grad rechts und vor auf die Richtungsfelder. Richtungsfelder auf allen Seiten. Alle Bordsteinkanten sind abgesenkt. Die Überquerung erfolgt in zwei Phasen. Auf etwa zehn Meter Gleisbett folgen eine ein Meter breite Mittelinsel und sechs Meter Fahrbahn. Nach der Überquerung zwei Meter vor und 90 Grad links. Dann etwa 15 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links bis zu einem Schilderpfosten. Zahlreiche angeschlossene Fahrräder linker Hand und geradezu. Im Anschluss soll in die Oranienburger Straße eingebogen werden. Dafür 90 Grad rechts und vier Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links im Rechtsbogen bis zu den Richtungsfeldern der Ampelanlage links. Angeschlossene Fahrräder links. Nun zwei Meter vor am Richtungsfeld entlang bis zum Ampelpfosten der Oranienburger Straße. Davor 90 Grad links. Die Ampelanlage ist mit sämtlichen Orientierungshilfen ausgestattet. Richtungsfelder auf allen Seiten. Alle Bordsteinkanten sind abgesenkt. Die Überquerung erfolgt in zwei Phasen. Auf etwa zehn Meter Gleisbett und eine zwei Meter breite Mittelinsel folgen fünf Meter Fahrbahn. Nach der Überquerung vor auf die Gehwegplatten und 90 Grad rechts. Jetzt drei Meter vor bis zu einer massiven Säule mit anschließendem Sicherungskasten links. Dahinter etwa 55 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links. Am Ende des Mosaiksteinpflasters zwei Meter vor bis zur Linienstraße. Eine Ampelanlage ist nicht vorhanden. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Standort: Oranienburger Straße / Ecke Linienstraße

Nach Überquerung der acht Meter breiten Fahrbahn etwa 100 Meter geradeaus auf Granitplatten mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts die Oranienburger Straße entlang. Am Anfang der Strecke etwa 25 Meter und am Ende der Strecke etwa 45 Meter lange Bestuhlungen links. Elf Baumscheiben rechts. Am Ende des Mosaiksteinpflasters etwa 15 Meter geradeaus auf Gehwegplatten bis zur Auguststraße. Standort: Oranienburger Straße / Ecke Auguststraße

Eine Ampelanlage ist nicht vorhanden. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach Überquerung der acht Meter breiten Fahrbahn etwa zehn Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit bis zum Mosaiksteinpflasters rechts. Nun etwa 160 Meter geradeaus auf Gehwegplatten mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts. In unregelmäßigen Abständen mehrere Bestuhlungen links. Baumscheiben mit Sitzgelegenheiten rechts. Es werden drei Zufahrten aus Kopfsteinpflaster überquert. Jeweils Poller davor und dahinter. Nach der dritten Zufahrt etwa 15 Meter geradeaus bis zum Blindenleitstreifen einer Straßenbahnhaltestelle. Ab dort Orientierung am Mosaiksteinpflaster links. Jetzt etwa 30 Meter geradeaus auf Gehwegplatten bis zur Ampelanlage der Tucholskystraße linker Hand. Die Ampel ist mit keinerlei Orientierungshilfen ausgestattet. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Bordsteinkanten sind ganz abgesenkt. Standort: Oranienburger Straße / Ecke Tucholskystraße

Nach Überquerung der etwa zehn Meter breiten Fahrbahn 90 Grad rechts. Dann zwei Meter vor und 90 Grad links. Nun etwa 40 Meter geradeaus über Verbundsteinpflaster ohne Orientierungsmöglichkeit bis zur Zufahrt der Heckmann Höfe. Bestuhlungen links. Am Ende der Strecke Aufsteller rechts. Poller queren die Zufahrt. Jetzt einen Meter vor über Kopfsteinpflaster und 90 Grad links. Dann vor über Kopfsteinpflaster bis zur zweieinhalb Meter breiten Hofeinfahrt. Die Einfahrt der Heckmann Höfe kann mit einem mittig stehenden Sperrpfosten gesichert sein. Der Durchgang wird von zwei Führungsschienen durchzogen. Nun etwa 15 Meter geradeaus mit Orientierung an den Gleisen zu beiden Seiten. Am Ende der Schienen etwa 25 Meter geradeaus auf Asphalt ohne Orientierungsmöglichkeit durch den ersten Hof. Mögliche Orientierung an vier mittig im Boden des Hofs eingelassene Lampenringen aus Metall. Dann drei Meter geradeaus bis zum zweiten Durchgang. Jetzt etwa zwölf Meter geradeaus auf Asphalt mit Orientierung an Streifen aus weißen rechteckigen Granitplatten zu beiden Seiten. Im zweiten Hof etwa 15 Meter geradeaus auf Kopfsteinpflaster ohne Orientierungsmöglichkeit über einen runden Gullydeckel bis zu einem rechteckigen Schachtdeckel. Jetzt 90 Grad rechts und zwei Meter vor. Dann 90 Grad links und fünf Meter geradeaus auf Kopfsteinpflaster bis auf die Granitplatten. Auf der vierten Platte 90 Grad rechts und einen Meter vor über einen Gitterrost zur Eingangstür des Wollladens. Die Klinke befindet sich in einem Meter Höhe links. Die 1,05 Meter breite Tür aus Holz mit Glaseinsatz öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild U-Bahn
U6 Richtung Alt-Tegel, Bahnhof Oranienburger Tor, Ausgang Oranienburger Straße / Chausseestraße / Torstraße

Die Entfernung vom U-Bahnhofausgang bis zu “Herr U – Wolladen” beträgt etwa 570 Meter.

Nach dem Ausstieg aus dem ersten Wagen vor über den Blindenleitstreifen und 90 Grad links. Dann geradeaus den Leitstreifen entlang bis zum Aufmerksamkeitsfeld. Dahinter 90 Grad rechts und einen Meter vor. Nun 90 Grad rechts und einen Meter vor zur aufwärtsführenden Treppe mit Handlauf rechts. Weiße Kontraststreifen auf allen Stufen. Auf 14 Stufen und einen Absatz folgen16 Stufen. Standort: Mittelinsel der Friedrichstraße

Auf der Straßenebene angekommen vier Meter geradeaus über verschiedene Bodenbeläge bis zum Ampelpfosten mittig der Insel. Die Ampelanlage ist mit sämtlichen Orientierungshilfen ausgestattet. Davor 90 Grad rechts und vor auf die Richtungsfelder. Richtungsfelder auf allen Seiten. Alle Bordsteinkanten sind abgesenkt. Die Überquerung erfolgt in zwei Phasen. Auf etwa zehn Meter Gleisbett folgen eine ein Meter breite Mittelinsel und sechs Meter Fahrbahn. Nach der Überquerung zwei Meter vor und 90 Grad links. Dann etwa 15 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links bis zu einem Schilderpfosten. Zahlreiche angeschlossene Fahrräder linker Hand und geradezu. Im Anschluss soll in die Oranienburger Straße eingebogen werden. Dafür 90 Grad rechts und vier Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links im Rechtsbogen bis zu den Richtungsfeldern der Ampelanlage links. Angeschlossene Fahrräder links. Nun zwei Meter vor am Richtungsfeld entlang bis zum Ampelpfosten der Oranienburger Straße. Davor 90 Grad links. Die Ampelanlage ist mit sämtlichen Orientierungshilfen ausgestattet. Richtungsfelder auf allen Seiten. Alle Bordsteinkanten sind abgesenkt. Die Überquerung erfolgt in zwei Phasen. Auf etwa zehn Meter Gleisbett und eine zwei Meter breite Mittelinsel folgen fünf Meter Fahrbahn. Nach der Überquerung vor auf die Gehwegplatten und 90 Grad rechts. Jetzt drei Meter vor bis zu einer massiven Säule mit anschließendem Sicherungskasten links. Dahinter etwa 55 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links. Am Ende des Mosaiksteinpflasters zwei Meter vor bis zur Linienstraße. Eine Ampelanlage ist nicht vorhanden. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Standort: Oranienburger Straße / Ecke Linienstraße

Nach Überquerung der acht Meter breiten Fahrbahn etwa 100 Meter geradeaus auf Granitplatten mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts die Oranienburger Straße entlang. Am Anfang der Strecke etwa 25 Meter und am Ende der Strecke etwa 45 Meter lange Bestuhlungen links. Elf Baumscheiben rechts. Am Ende des Mosaiksteinpflasters etwa 15 Meter geradeaus auf Gehwegplatten bis zur Auguststraße. Standort: Oranienburger Straße / Ecke Auguststraße

Eine Ampelanlage ist nicht vorhanden. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach Überquerung der acht Meter breiten Fahrbahn etwa zehn Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit bis zum Mosaiksteinpflasters rechts. Nun etwa 160 Meter geradeaus auf Gehwegplatten mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts. In unregelmäßigen Abständen mehrere Bestuhlungen links. Baumscheiben mit Sitzgelegenheiten rechts. Es werden drei Zufahrten aus Kopfsteinpflaster überquert. Jeweils Poller davor und dahinter. Nach der dritten Zufahrt etwa 15 Meter geradeaus bis zum Blindenleitstreifen einer Straßenbahnhaltestelle. Ab dort Orientierung am Mosaiksteinpflaster links. Jetzt etwa 30 Meter geradeaus auf Gehwegplatten bis zur Ampelanlage der Tucholskystraße linker Hand. Die Ampel ist mit keinerlei Orientierungshilfen ausgestattet. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Bordsteinkanten sind ganz abgesenkt. Standort: Oranienburger Straße / Ecke Tucholskystraße

Nach Überquerung der etwa zehn Meter breiten Fahrbahn 90 Grad rechts. Dann zwei Meter vor und 90 Grad links. Nun etwa 40 Meter geradeaus über Verbundsteinpflaster ohne Orientierungsmöglichkeit bis zur Zufahrt der Heckmann Höfe. Bestuhlungen links. Am Ende der Strecke Aufsteller rechts. Poller queren die Zufahrt. Jetzt einen Meter vor über Kopfsteinpflaster und 90 Grad links. Dann vor über Kopfsteinpflaster bis zur zweieinhalb Meter breiten Hofeinfahrt. Die Einfahrt der Heckmann Höfe kann mit einem mittig stehenden Sperrpfosten gesichert sein. Der Durchgang wird von zwei Führungsschienen durchzogen. Nun etwa 15 Meter geradeaus mit Orientierung an den Gleisen zu beiden Seiten. Am Ende der Schienen etwa 25 Meter geradeaus auf Asphalt ohne Orientierungsmöglichkeit durch den ersten Hof. Mögliche Orientierung an vier mittig im Boden des Hofs eingelassene Lampenringen aus Metall. Dann drei Meter geradeaus bis zum zweiten Durchgang. Jetzt etwa zwölf Meter geradeaus auf Asphalt mit Orientierung an Streifen aus weißen rechteckigen Granitplatten zu beiden Seiten. Im zweiten Hof etwa 15 Meter geradeaus auf Kopfsteinpflaster ohne Orientierungsmöglichkeit über einen runden Gullydeckel bis zu einem rechteckigen Schachtdeckel. Jetzt 90 Grad rechts und zwei Meter vor. Dann 90 Grad links und fünf Meter geradeaus auf Kopfsteinpflaster bis auf die Granitplatten. Auf der vierten Platte 90 Grad rechts und einen Meter vor über einen Gitterrost zur Eingangstür des Wollladens. Die Klinke befindet sich in einem Meter Höhe links. Die 1,05 Meter breite Tür aus Holz mit Glaseinsatz öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Bildsymbol Metrotram
M1 Richtung Mitte / Am Kupfergraben,
M5 Richtung S + U-Bahnhof Hauptbahnhof, Haltestelle S-Bahnhof Oranienburger Straße

Die Entfernung von der Haltestelle bis zu “Herr U – Wolladen” beträgt etwa 130 Meter.

Die Tram hält mittig auf der Oranienburger Straße. Es wird dringend eine Begleitperson empfohlen.
Nach dem Ausstieg hinten vier Meter geradeaus. Der Verkehr erfolgt von rechts. Die Höhe der Bordsteinkante beträgt etwa 15 Zentimeter. Nach der Überquerung Haltestellen-Säule links, Baumscheibe mit Metallpoller rechts. Der folgende Blindenleitstreifen ist etwa 50 Zentimeter breit. Nun vier Meter geradeaus bis zum Mosaiksteinpflaster. Davor 90 Grad rechts und etwa 30 Meter geradeaus auf Gehwegplatten mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links bis zur Ampelanlage der Tucholskystraße linker Hand. Die Ampel ist mit keinerlei Orientierungshilfen ausgestattet. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Bordsteinkanten sind ganz abgesenkt. Standort: Ecke Oranienburger Straße / Ecke Tucholskystraße

Nach Überquerung der etwa zehn Meter breiten Fahrbahn 90 Grad rechts. Dann zwei Meter vor und 90 Grad links. Nun etwa 40 Meter geradeaus über Verbundsteinpflaster ohne Orientierungsmöglichkeit bis zur Zufahrt der Heckmann Höfe. Bestuhlungen links. Am Ende der Strecke Aufsteller rechts. Poller queren die Zufahrt. Jetzt einen Meter vor über Kopfsteinpflaster und 90 Grad links. Dann vor über Kopfsteinpflaster bis zur zweieinhalb Meter breiten Hofeinfahrt. Die Einfahrt der Heckmann Höfe kann mit einem mittig stehenden Sperrpfosten gesichert sein. Der Durchgang wird von zwei Führungsschienen durchzogen. Nun etwa 15 Meter geradeaus mit Orientierung an den Gleisen zu beiden Seiten. Am Ende der Schienen einen Meter vor bis zu einem weißen Kontraststreifen. Dann 90 Grad links und zwei Meter vor bis zu einer Einfassung eines Hochbeetes vor der Hauswand. Davor 90 Grad rechts und zwei Meter vor bis zur Eingangstür der “Bonbonmacherei”. Mögliche Orientierung an vier mittig im Boden des Hofs eingelassene Lampenringen aus Metall. Dann drei Meter geradeaus bis zum zweiten Durchgang. Jetzt etwa zwölf Meter geradeaus auf Asphalt mit Orientierung an Streifen aus weißen rechteckigen Granitplatten zu beiden Seiten. Im zweiten Hof etwa 15 Meter geradeaus auf Kopfsteinpflaster ohne Orientierungsmöglichkeit über einen runden Gullydeckel bis zu einem rechteckigen Schachtdeckel. Jetzt 90 Grad rechts und zwei Meter vor. Dann 90 Grad links und fünf Meter geradeaus auf Kopfsteinpflaster bis auf die Granitplatten. Auf der vierten Platte 90 Grad rechts und einen Meter vor über einen Gitterrost zur Eingangstür des Wollladens. Die Klinke befindet sich in einem Meter Höhe links. Die 1,05 Meter breite Tür aus Holz mit Glaseinsatz öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Bildsymbol Metrotram
M1 Richtung Niederschönhausen / Schillerstraße,
M5 Richtung Hohenschönhausen / Zingster Straße, Haltestelle S-Bahnhof Oranienburger Straße

Die Entfernung von der Haltestelle bis zu “Herr U – Wolladen” beträgt etwa 170 Meter.

Die Tram hält mittig auf der Oranienburger Straße. Es wird dringend eine Begleitperson empfohlen. Nach dem Ausstieg hinten vier Meter geradeaus. Der Verkehr erfolgt von rechts. Die Bordsteinkante ist abgesenkt. Nun geradeaus den Blindenleitstreifen entlang bis zum gegenüberliegenden Mosaiksteinpflaster mit Restaurant-Bestuhlung. Davor 90 Grad links und etwa 35 Meter geradeaus auf Granitplatten mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts. Auf der ersten Hälfte einige Unterbrechungen des Mosaiksteinpflasters rechts. Ab Mitte der gesamten Strecke S-Bahnhofeingang links. Am Ende der S-Bahn-Brüstung Beginn von Restaurant-Bestuhlung rechts. Am Ende des Mosaiksteinpflasters drei Meter vor bis zur Ampelanlage der Tucholskystraße linker Hand. Die Ampel ist mit keinerlei Orientierungshilfen ausgestattet. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Bordsteinkanten sind ganz abgesenkt. Standort: Oranienburger Straße / Ecke Tucholskystraße

Nach Überquerung der etwa zehn Meter breiten Fahrbahn sieben Meter vor und 90 Grad links. Nun vier Meter vor bis zur Ampelanlage der Oranienburger Straße. Die Ampel ist mit keinerlei Orientierungshilfen ausgestattet. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Höhe der Bordsteinkanten beträgt jeweils etwa zwölf Zentimeter. Nach Überquerung der etwa 15 Meter breiten Fahrbahn mit Straßenbahngleisen drei Meter vor und 90 Grad rechts. Jetzt etwa 40 Meter geradeaus über Verbundsteinpflaster ohne Orientierungsmöglichkeit bis zur Zufahrt der Heckmann Höfe. Bestuhlungen links. Am Ende der Strecke Aufsteller rechts. Poller queren die Zufahrt. Jetzt einen Meter vor über Kopfsteinpflaster und 90 Grad links. Dann vor über Kopfsteinpflaster bis zur zweieinhalb Meter breiten Hofeinfahrt. Die Einfahrt der Heckmann Höfe kann mit einem mittig stehenden Sperrpfosten gesichert sein. Der Durchgang wird von zwei Führungsschienen durchzogen. Nun etwa 15 Meter geradeaus mit Orientierung an den Gleisen zu beiden Seiten. Am Ende der Schienen einen Meter vor bis zu einem weißen Kontraststreifen. Dann 90 Grad links und zwei Meter vor bis zu einer Einfassung eines Hochbeetes vor der Hauswand. Davor 90 Grad rechts und zwei Meter vor bis zur Eingangstür der “Bonbonmacherei”. Mögliche Orientierung an vier mittig im Boden des Hofs eingelassene Lampenringen aus Metall. Dann drei Meter geradeaus bis zum zweiten Durchgang. Jetzt etwa zwölf Meter geradeaus auf Asphalt mit Orientierung an Streifen aus weißen rechteckigen Granitplatten zu beiden Seiten. Im zweiten Hof etwa 15 Meter geradeaus auf Kopfsteinpflaster ohne Orientierungsmöglichkeit über einen runden Gullydeckel bis zu einem rechteckigen Schachtdeckel. Jetzt 90 Grad rechts und zwei Meter vor. Dann 90 Grad links und fünf Meter geradeaus auf Kopfsteinpflaster bis auf die Granitplatten. Auf der vierten Platte 90 Grad rechts und einen Meter vor über einen Gitterrost zur Eingangstür des Wollladens. Die Klinke befindet sich in einem Meter Höhe links. Die 1,05 Meter breite Tür aus Holz mit Glaseinsatz öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild Tram
12 Richtung Weißensee / Pasedagplatz, Haltestelle U-Bahnhof Oranienburger Tor

Die Entfernung von der Haltestelle bis zu “Herr U – Wolladen” beträgt etwa 570 Meter.

Nach dem Ausstieg vorne 90 Grad links und geradeaus den Blindenleitstreifen entlang. Am Ende des Leitstreifens zwei Meter vor bis zur Ampelanlage der Friedrichstraße. Die Ampel ist mit sämtlichen Orientierungshilfen ausgestattet. Nun 90 Grad rechts und vor auf die Richtungsfelder. Richtungsfelder auf beiden Seiten. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach Überquerung der sechs Meter breiten Fahrbahn zwei Meter vor und 90 Grad links. Dann etwa 15 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links bis zu einem Schilderpfosten. Zahlreiche angeschlossene Fahrräder linker Hand und geradezu. Im Anschluss soll in die Oranienburger Straße eingebogen werden. Dafür 90 Grad rechts und vier Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links im Rechtsbogen bis zu den Richtungsfeldern der Ampelanlage links. Angeschlossene Fahrräder links. Nun zwei Meter vor am Richtungsfeld entlang bis zum Ampelpfosten der Oranienburger Straße. Davor 90 Grad links. Die Ampelanlage ist mit sämtlichen Orientierungshilfen ausgestattet. Richtungsfelder auf allen Seiten. Alle Bordsteinkanten sind abgesenkt. Die Überquerung erfolgt in zwei Phasen. Auf etwa zehn Meter Gleisbett und eine zwei Meter breite Mittelinsel folgen fünf Meter Fahrbahn. Nach der Überquerung vor auf die Gehwegplatten und 90 Grad rechts. Jetzt drei Meter vor bis zu einer massiven Säule mit anschließendem Sicherungskasten links. Dahinter etwa 55 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links. Am Ende des Mosaiksteinpflasters zwei Meter vor bis zur Linienstraße. Eine Ampelanlage ist nicht vorhanden. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Standort: Oranienburger Straße / Ecke Linienstraße

Nach Überquerung der acht Meter breiten Fahrbahn etwa 100 Meter geradeaus auf Granitplatten mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts die Oranienburger Straße entlang. Am Anfang der Strecke etwa 25 Meter und am Ende der Strecke etwa 45 Meter lange Bestuhlungen links. Elf Baumscheiben rechts. Am Ende des Mosaiksteinpflasters etwa 15 Meter geradeaus auf Gehwegplatten bis zur Auguststraße. Standort: Oranienburger Straße / Ecke Auguststraße

Eine Ampelanlage ist nicht vorhanden. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach Überquerung der acht Meter breiten Fahrbahn etwa zehn Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit bis zum Mosaiksteinpflasters rechts. Nun etwa 160 Meter geradeaus auf Gehwegplatten mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts. In unregelmäßigen Abständen mehrere Bestuhlungen links. Baumscheiben mit Sitzgelegenheiten rechts. Es werden drei Zufahrten aus Kopfsteinpflaster überquert. Jeweils Poller davor und dahinter. Nach der dritten Zufahrt etwa 15 Meter geradeaus bis zum Blindenleitstreifen einer Straßenbahnhaltestelle. Ab dort Orientierung am Mosaiksteinpflaster links. Jetzt etwa 30 Meter geradeaus auf Gehwegplatten bis zur Ampelanlage der Tucholskystraße linker Hand. Die Ampel ist mit keinerlei Orientierungshilfen ausgestattet. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Bordsteinkanten sind ganz abgesenkt. Standort: Oranienburger Straße / Ecke Tucholskystraße

Nach Überquerung der etwa zehn Meter breiten Fahrbahn 90 Grad rechts. Dann zwei Meter vor und 90 Grad links. Nun etwa 40 Meter geradeaus über Verbundsteinpflaster ohne Orientierungsmöglichkeit bis zur Zufahrt der Heckmann Höfe. Bestuhlungen links. Am Ende der Strecke Aufsteller rechts. Poller queren die Zufahrt. Jetzt einen Meter vor über Kopfsteinpflaster und 90 Grad links. Dann vor über Kopfsteinpflaster bis zur zweieinhalb Meter breiten Hofeinfahrt. Die Einfahrt der Heckmann Höfe kann mit einem mittig stehenden Sperrpfosten gesichert sein. Der Durchgang wird von zwei Führungsschienen durchzogen. Nun etwa 15 Meter geradeaus mit Orientierung an den Gleisen zu beiden Seiten. Am Ende der Schienen etwa 25 Meter geradeaus auf Asphalt ohne Orientierungsmöglichkeit durch den ersten Hof. Mögliche Orientierung an vier mittig im Boden des Hofs eingelassene Lampenringen aus Metall. Dann drei Meter geradeaus bis zum zweiten Durchgang. Jetzt etwa zwölf Meter geradeaus auf Asphalt mit Orientierung an Streifen aus weißen rechteckigen Granitplatten zu beiden Seiten. Im zweiten Hof etwa 15 Meter geradeaus auf Kopfsteinpflaster ohne Orientierungsmöglichkeit über einen runden Gullydeckel bis zu einem rechteckigen Schachtdeckel. Jetzt 90 Grad rechts und zwei Meter vor. Dann 90 Grad links und fünf Meter geradeaus auf Kopfsteinpflaster bis auf die Granitplatten. Auf der vierten Platte 90 Grad rechts und einen Meter vor über einen Gitterrost zur Eingangstür des Wollladens. Die Klinke befindet sich in einem Meter Höhe links. Die 1,05 Meter breite Tür aus Holz mit Glaseinsatz öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild Tram
12 Richtung Mitte / Am Kupfergraben, Haltestelle Torstraße / U-Bahnhof Oranienburger Tor

Die Entfernung von der Haltestelle bis zu “Herr U – Wolladen” beträgt etwa 550 Meter.

Nach dem Ausstieg auf der Haltestelleninsel 90 Grad links und geradeaus auf Gehwegplatten den Blindenleitstreifen entlang bis zum Aufmerksamkeitsfeld. Dann etwa zehn Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster und einem Geländer links bis zu den Richtungsfeldern. Nun einen Meter vor und 90 Grad rechts. Dann zwei Meter vor zur gegenüberliegenden Ampelanlage der Chausseestraße. Die Ampel ist mit sämtlichen Orientierungshilfen ausgestattet. Richtungsfelder zu beiden Seiten. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach Überquerung der acht Meter breiten Fahrbahn vor über die Richtungsfelder und 90 Grad links. Nun dem Verlauf der Richtungsfelder im Linksbogen bis zur Ampelanlage der Hannoverschen Straße folgen und 90 Grad links. Die Ampel ist mit sämtlichen Orientierungshilfen ausgestattet. Richtungsfelder zu beiden Seiten. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Standort: Chausseestraße / Ecke Hannoversche Straße

Nach Überquerung der etwa 20 Meter breiten Fahrbahn vor über die Richtungsfelder und 90 Grad links. Nun dem Verlauf der Richtungsfelder im Linksbogen bis zur Ampelanlage der Friedrichstraße folgen und 90 Grad links. Die Ampel ist mit sämtlichen Orientierungshilfen ausgestattet. Richtungsfelder zu beiden Seiten. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach Überquerung der etwa 20 Meter breiten Fahrbahn mit Straßenbahngleisen vor über die Richtungsfelder bis zu den Gehwegplatten und 90 Grad rechts. Jetzt etwa 65 Meter geradeaus auf Gehwegplatten mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts die Friedrichstraße entlang bis zum Geländer am Straßenende. Diverse Aufsteller rechts und Café-Bestuhlung links. Dort 90 Grad links und dem Verlauf des Geländers bis zu seinem Ende folgen. Dann etwa zehn Meter geradeaus auf Granitplatten mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts bis zu den Richtungsfeldern der Ampelanlage der Oranienburger Straße rechter Hand. Standort: Oranienburger Straße / Einmündung zur Fußgängerzone Linienstraße

Jetzt sieben Meter geradeaus bis zu einer massiven Säule mit anschließendem Sicherungskasten links. Dahinter etwa 55 Meter geradeaus mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster links. Am Ende des Mosaiksteinpflasters zwei Meter vor bis zur Linienstraße. Eine Ampelanlage ist nicht vorhanden. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Standort: Oranienburger Straße / Ecke Linienstraße

Nach Überquerung der acht Meter breiten Fahrbahn etwa 100 Meter geradeaus auf Granitplatten mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts die Oranienburger Straße entlang. Am Anfang der Strecke etwa 25 Meter und am Ende der Strecke etwa 45 Meter lange Bestuhlungen links. Elf Baumscheiben rechts. Am Ende des Mosaiksteinpflasters etwa 15 Meter geradeaus auf Gehwegplatten bis zur Auguststraße. Standort: Oranienburger Straße / Ecke Auguststraße

Eine Ampelanlage ist nicht vorhanden. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach Überquerung der acht Meter breiten Fahrbahn etwa zehn Meter geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit bis zum Mosaiksteinpflasters rechts. Nun etwa 160 Meter geradeaus auf Gehwegplatten mit Orientierung am Mosaiksteinpflaster rechts. In unregelmäßigen Abständen mehrere Bestuhlungen links. Baumscheiben mit Sitzgelegenheiten rechts. Es werden drei Zufahrten aus Kopfsteinpflaster überquert. Jeweils Poller davor und dahinter. Nach der dritten Zufahrt etwa 15 Meter geradeaus bis zum Blindenleitstreifen einer Straßenbahnhaltestelle. Ab dort Orientierung am Mosaiksteinpflaster links. Jetzt etwa 30 Meter geradeaus auf Gehwegplatten bis zur Ampelanlage der Tucholskystraße linker Hand. Die Ampel ist mit keinerlei Orientierungshilfen ausgestattet. Orientierung am fließenden Verkehr oder mit Hilfestellung. Die Bordsteinkanten sind ganz abgesenkt. Standort: Oranienburger Straße / Ecke Tucholskystraße

Nach Überquerung der etwa zehn Meter breiten Fahrbahn 90 Grad rechts. Dann zwei Meter vor und 90 Grad links. Nun etwa 40 Meter geradeaus über Verbundsteinpflaster ohne Orientierungsmöglichkeit bis zur Zufahrt der Heckmann Höfe. Bestuhlungen links. Am Ende der Strecke Aufsteller rechts. Poller queren die Zufahrt. Jetzt einen Meter vor über Kopfsteinpflaster und 90 Grad links. Dann vor über Kopfsteinpflaster bis zur zweieinhalb Meter breiten Hofeinfahrt. Die Einfahrt der Heckmann Höfe kann mit einem mittig stehenden Sperrpfosten gesichert sein. Der Durchgang wird von zwei Führungsschienen durchzogen. Nun etwa 15 Meter geradeaus mit Orientierung an den Gleisen zu beiden Seiten. Am Ende der Schienen etwa 25 Meter geradeaus auf Asphalt ohne Orientierungsmöglichkeit durch den ersten Hof. Mögliche Orientierung an vier mittig im Boden des Hofs eingelassene Lampenringen aus Metall. Dann drei Meter geradeaus bis zum zweiten Durchgang. Jetzt etwa zwölf Meter geradeaus auf Asphalt mit Orientierung an Streifen aus weißen rechteckigen Granitplatten zu beiden Seiten. Im zweiten Hof etwa 15 Meter geradeaus auf Kopfsteinpflaster ohne Orientierungsmöglichkeit über einen runden Gullydeckel bis zu einem rechteckigen Schachtdeckel. Jetzt 90 Grad rechts und zwei Meter vor. Dann 90 Grad links und fünf Meter geradeaus auf Kopfsteinpflaster bis auf die Granitplatten. Auf der vierten Platte 90 Grad rechts und einen Meter vor über einen Gitterrost zur Eingangstür des Wollladens. Die Klinke befindet sich in einem Meter Höhe links. Die 1,05 Meter breite Tür aus Holz mit Glaseinsatz öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild S-Bahn
S1 Richtung Oranienburg,
S2 Richtung Bernau,
S25 Richtung Hennigsdorf, Bahnhof Oranienburger Straße, Ausgang Tucholskystraße

Die Entfernung vom S-Bahnhofausgang bis zu “Herr U – Wollladen” beträgt etwa 170 Meter.

Nach dem Ausstieg aus dem ersten Wagen rechts und geradeaus den Leitstreifen entlang bis zum barrierefreien Aufzug. Der Ausstieg findet auf der gegenüberliegenden Seite statt. Standort: Mittelinsel der Tucholskystraße

Auf der Straßenebene angekommen rechts zur Tucholskystraße. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach der Überquerung rechts und geradeaus die Tucholskystraße entlang bis zur Oranienburger Straße. Dort links und etwa 40 Meter geradeaus bis zur Hofeinfahrt der Heckmann-Höfe. Jetzt links und geradeaus durch zwei Durchgänge und einen Hof hindurch bis in den zweiten Hof. Dann ein paar Meter geradeaus bis zum Wollladen auf der rechten Seite. Die ein Meter breite Tür öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild S-Bahn
S1 Richtung Wannsee,
S2 Richtung Blankenfelde,
S25 Richtung Teltow Stadt, Bahnhof Oranienburger Straße, Ausgang Tucholskystraße

Die Entfernung vom S-Bahnhofausgang bis zu “Herr U – Wolladen” beträgt etwa 170 Meter.

Nach dem Ausstieg aus dem letzten Wagen links und geradeaus den Leitstreifen entlang bis zum barrierefreien Aufzug. Der Ausstieg findet auf der gegenüberliegenden Seite statt. Standort: Mittelinsel der Tucholskystraße

Auf der Straßenebene angekommen rechts zur Tucholskystraße. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach der Überquerung rechts und geradeaus die Tucholskystraße entlang bis zur Oranienburger Straße. Dort links und etwa 40 Meter geradeaus bis zur Hofeinfahrt der Heckmann-Höfe. Jetzt links und geradeaus durch zwei Durchgänge und einen Hof hindurch bis in den zweiten Hof. Dann ein paar Meter geradeaus bis zum Wollladen auf der rechten Seite. Die ein Meter breite Tür öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild U-Bahn
U6 Richtung Alt-Mariendorf, Bahnhof Oranienburger Tor, Ausgang Oranienburger Straße / Chausseestraße / Torstraße

Die Entfernung vom U-Bahnhofausgang bis zu “Herr U – Wolladen” beträgt etwa 570 Meter.

Nach dem Ausstieg aus dem letzten Wagen links und vor zum barrierefreien Aufzug. Der Ausstieg findet auf der gleichen Seite statt. Standort: Mittelinsel der Friedrichstraße

Auf der Straßenebene angekommen links zur Ampelanlage der Friedrichstraße. Alle Bordsteinkanten sind abgesenkt. Es muss zuerst ein Gleisbett überquert werden. Nach der Überquerung links und geradeaus zur Ampelanlage der Oranienburger Straße. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Es müssen mehrere Straßenbahngleise überquert werden. Nach der Überquerung rechts und geradeaus bis zur Linienstraße. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Standort: Oranienburger Straße / Ecke Linienstraße

Nach der Überquerung etwa 100 Meter geradeaus auf Charlottenburger Platten bis zur Auguststraße. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach der Überquerung geradeaus bis zur Ampelanlage der Tucholskystraße. Die Bordsteinkanten sind ganz abgesenkt. Standort: Oranienburger Straße / Ecke Tucholskystraße

Nach der Überquerung etwa 40 Meter geradeaus bis zur Hofeinfahrt der Heckmann-Höfe. Jetzt links und geradeaus durch zwei Durchgänge und einen Hof hindurch bis in den zweiten Hof. Dann ein paar Meter geradeaus bis zum Wollladen auf der rechten Seite. Die ein Meter breite Tür öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild U-Bahn
U6 Richtung Alt-Tegel, Bahnhof Oranienburger Tor, Ausgang Oranienburger Straße / Chausseestraße / Torstraße

Die Entfernung vom U-Bahnhofausgang bis zu “Herr U – Wolladen” beträgt etwa 570 Meter.

Nach dem Ausstieg aus dem ersten Wagen rechts und vor zum barrierefreien Aufzug. Der Ausstieg findet auf der gleichen Seite statt. Standort: Mittelinsel der Friedrichstraße

Auf der Straßenebene angekommen links zur Ampelanlage der Friedrichstraße. Alle Bordsteinkanten sind abgesenkt. Es muss zuerst ein Gleisbett überquert werden. Nach der Überquerung links und geradeaus zur Ampelanlage der Oranienburger Straße. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Es müssen mehrere Straßenbahngleise überquert werden. Nach der Überquerung rechts und geradeaus bis zur Linienstraße. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Standort: Oranienburger Straße / Ecke Linienstraße

Nach der Überquerung etwa 100 Meter geradeaus auf Charlottenburger Platten bis zur Auguststraße. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach der Überquerung geradeaus bis zur Ampelanlage der Tucholskystraße. Die Bordsteinkanten sind ganz abgesenkt. Standort: Oranienburger Straße / Ecke Tucholskystraße

Nach der Überquerung etwa 40 Meter geradeaus bis zur Hofeinfahrt der Heckmann-Höfe. Jetzt links und geradeaus durch zwei Durchgänge und einen Hof hindurch bis in den zweiten Hof. Dann ein paar Meter geradeaus bis zum Wollladen auf der rechten Seite. Die ein Meter breite Tür öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Bildsymbol Metrotram
M1 Richtung Mitte / Am Kupfergraben,
M5 Richtung S + U-Bahnhof Hauptbahnhof, Haltestelle S-Bahnhof Oranienburger Straße

Die Entfernung von der Haltestelle bis zu “Herr U – Wolladen” beträgt etwa 130 Meter.

Nach dem Ausstieg auf der Oranienburger Straße vor zum Bürgersteig. Die Höhe der Bordsteinkante beträgt etwa 15 Zentimeter. Dann rechts und geradeaus bis zur Ampelanlage der Tucholskystraße. Die Bordsteinkanten sind ganz abgesenkt. Standort: Oranienburger Straße / Tucholskystraße

Nach der Überquerung etwa 40 Meter geradeaus bis zur Hofeinfahrt der Heckmann-Höfe. Jetzt links und geradeaus durch zwei Durchgänge und einen Hof hindurch bis in den zweiten Hof. Dann ein paar Meter geradeaus bis zum Wollladen auf der rechten Seite. Die ein Meter breite Tür öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Bildsymbol Metrotram
M1 Richtung Niederschönhausen / Schillerstraße,
M5 Richtung Hohenschönhausen / Zingster Straße, Haltestelle S-Bahnhof Oranienburger Straße

Die Entfernung von der Haltestelle bis zu “Herr U – Wolladen” beträgt etwa 170 Meter.

Nach dem Ausstieg auf der Oranienburger Straße vor zum Bürgersteig. Die Bordsteinkante ist abgesenkt. Dann links und geradeaus bis zur Ampelanlage der Tucholskystraße. Die Bordsteinkanten sind ganz abgesenkt. Nach der Überquerung links zur Ampelanlage der Oranienburger Straße. Die Höhe der Bordsteinkanten beträgt jeweils etwa zwölf Zentimeter. Standort: Oranienburger Straße

Nach der Überquerung rechts und etwa 40 Meter geradeaus bis zur Hofeinfahrt der Heckmann-Höfe. Jetzt links und geradeaus durch zwei Durchgänge und einen Hof hindurch bis in den zweiten Hof. Dann ein paar Meter geradeaus bis zum Wollladen auf der rechten Seite. Die ein Meter breite Tür öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild Tram
12 Richtung Weißensee / Pasedagplatz, Haltestelle U-Bahnhof Oranienburger Tor

Die Entfernung von der Haltestelle bis zu “Herr U – Wolladen” beträgt etwa 570 Meter.

Nach dem Ausstieg vorne nach links und geradeaus bis zur Ampelanlage der Friedrichstraße auf der rechten Seite. Alle Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach der Überquerung links und geradeaus zur Ampelanlage der Oranienburger Straße. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Es müssen mehrere Straßenbahngleise überquert werden. Nach der Überquerung rechts und geradeaus bis zur Linienstraße. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Standort: Oranienburger Straße / Ecke Linienstraße

Nach der Überquerung etwa 100 Meter geradeaus auf Charlottenburger Platten bis zur Auguststraße. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach der Überquerung geradeaus bis zur Ampelanlage der Tucholskystraße. Die Bordsteinkanten sind ganz abgesenkt. Standort: Oranienburger Straße / Ecke Tucholskystraße

Nach der Überquerung etwa 40 Meter geradeaus bis zur Hofeinfahrt der Heckmann-Höfe. Jetzt links und geradeaus durch zwei Durchgänge und einen Hof hindurch bis in den zweiten Hof. Dann ein paar Meter geradeaus bis zum Wollladen auf der rechten Seite. Die ein Meter breite Tür öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild Tram
12 Richtung Mitte / Am Kupfergraben, Haltestelle Torstraße / U-Bahnhof Oranienburger Tor

Die Entfernung von der Haltestelle bis zu “Herr U – Wolladen” beträgt etwa 550 Meter.

Nach dem Ausstieg auf der Haltestelleninsel links und geradeaus auf Gehwegplatten bis zur Ampelanlage der Chausseestraße rechter Hand. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach der Überquerung links und geradeaus bis zur Ampelanlage der Hannoverschen Straße. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Standort: Chausseestraße / Ecke Hannoversche Straße

Nach der Überquerung links zur Ampelanlage der Friedrichstraße. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach Überquerung der etwa 20 Meter breiten Fahrbahn mit Straßenbahngleisen rechts. Jetzt geradeaus auf Gehwegplatten und Charlottenburger Platten die Friedrichstraße entlang bis zur Oranienburger Straße. Dort links und geradeaus bis zur Linienstraße. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Standort: Oranienburger Straße / Ecke Linienstraße

Nach der Überquerung etwa 100 Meter geradeaus auf Charlottenburger Platten bis zur Auguststraße. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nach der Überquerung geradeaus bis zur Ampelanlage der Tucholskystraße. Die Bordsteinkanten sind ganz abgesenkt. Standort: Oranienburger Straße / Ecke Tucholskystraße

Nach der Überquerung etwa 40 Meter geradeaus bis zur Hofeinfahrt der Heckmann-Höfe. Jetzt links und geradeaus durch zwei Durchgänge und einen Hof hindurch bis in den zweiten Hof. Dann ein paar Meter geradeaus bis zum Wollladen auf der rechten Seite. Die ein Meter breite Tür öffnet nach außen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Related Posts

Leave a Reply