Zielmobil > Kultur, Bildung, Freizeit, Religion > Museen > Das Dokumentationszentrum Berliner Mauer

Bernauer Straße 111
13355 Berlin – Gesundbrunnen

Tel.: +49 (0) 30 – 467 98 66 66
Fax: +49 (0) 30 – 467 98 66 77

Zum Eingang bitte drei Stufen aufwärts und dann durch eine nach rechts außen öffnende Glastür, einen Windfang und eine zweite nach rechts außen öffnende Glastür. Es gibt eine Rampe am Seiteneingang des Treppenturms. Über einen barrierefreien Aufzug mit Sprachansage sind die Ausstellungsräume, die Turmaussicht und eine Behindertentoilette erreichbar.

Montag10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Dienstag10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Mittwoch10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Donnerstag10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Samstag10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Sonntag10:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Verkehrsverbindungen:

Symbolbild S-Bahn
S1 Wannsee – Oranienburg,
S2 Blankenfelde – Bernau,
S25 Teltow Stadt – Hennigsdorf, Bahnhof Nordbahnhof
Ausgang Gartenstraße
Ausgang für Rollstuhlfahrer Invalidenstraße zum Elisabeth-Schwarzhaupt-Platz

Bildsymbol Metrotram
M10 S + U-Bahnhof Hauptbahnhof – S + U-Bahnhof Warschauer Straße, Haltestelle Gedenkstätte Berliner Mauer

Symbolbild Bus
247 U-Bahnhof Leopoldplatz – S-Bahnhof Nordbahnhof, Haltestelle S-Bahnhof Nordbahnhof / Gartenstraße

Das Dokumentationszentrum

Der Weg zum Dokumentationszentrum von der Bernauer Straße. Bitte drei Stufen aufwärts. Die erste Stufe hat eine Höhe von 10 Zentimetern. Die zweite und dritte Stufe sind jeweils 15 Zentimeter hoch. Links an der Wand befindet sich ein Metallgeländer. Dahinter befindet sich eventuell ein Aufsteller. An der Wand 3 Meter entlang bis zum linksseitigen Eingang des Dokumentationszentrums. Hier in der Mitte des 2 Meter breiten Eingangs 90 Grad links und einen halben Meter über einen Gitterrost zu einem dreiteiligen Eingang aus Glas. In der Mitte befindet sich eine nach rechts außen öffnende Glastür mit einer senkrechten Griffstange aus Metall. Auf der Glastür und links davon befinden sich Markierungen durch verschiedenfarbige Aufschriften. Die Tür ist schwergängig, öffnet sich aber nach 45 Grad automatisch vollständig und schließt sich dann selbsttätig wieder. Danach 2 Meter weiter durch einen Windfang mit Schmutzfangteppich zu einer weiteren identischen dreiteiligen Glastür. Nach Eintritt 90 Grad links und 2 Meter weiter zum Anfang eines linksseitigen Auskunftstresen.

Der Weg zum Dokumentationszentrum von der Ackerstraße über eine 7 Meter lange Rampe und dann links auf Asphalt 3 Meter bis zum Seiteneingang am Treppenturm. Durch eine nach rechts außen offen stehende Metallgittertür und dann rechts durch eine nach rechts außen öffnende Tür zu den Ausstellungsräumen. Die Türklinke befindet sich in 1,10 Meter Höhe. Links von dieser Tür befindet sich der Aufzug. Die Ruftaste ist rechts in 85 Zentimeter Höhe. Der Aufzug verfügt über eine zweiflügelige Automatiktür und ein Bedienfeld in der Mitte rechts. Die Tasten befinden sich zweispaltig übereinander mit ertastbaren Zeichen in 1,10 Meter Höhe und der Aufzug verfügt über eine Sprachansage. Waagerechte Griffstangen aus Metall befinden sich links und rechts und hinten in 85 Zentimeter Höhe. Der Aufzugsausgang befindet sich auf der gleichen Seite wie der Eingang. Links und rechts neben dem Aufzug gibt es jeweils eine Tür zum Treppenturm. Rechts nach rechts außen öffnend und links nach links außen öffnend. Die Türklinken befinden sich in 1,10 Meter Höhe. Im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss befinden sich die Ausstellungsräume. Im Untergeschoss sind die Toiletten inclusive der Toilette für Behinderte und die Schließfächer.

weitere Bilder

Auf die Aussichtsplattform des Aussichtsturmes gelangt man über das fünfte Obergeschoss. Von der überdachten Aussichtsplattform des Turmes blickt man auf die Bernauer Straße. Man sieht das Mauerdenkmal. Ein 70 Meter langes original erhaltenes Stück der Grenzanlagen, rechts davon den größten Teil des Bereiches A des Gedenkstättenareals und links davon den größten Teil des Bereiches B mit der Kapelle der Versöhnung.

noch mehr Bilder

Auf rund 400 Quadratmetern wird in den Ausstellungsräumen im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss die Geschichte der Teilung Berlins geschildert. An Wänden und frei stehenden Stellwänden werden Bilder, Bildschirme, Texte und Exponate hinter Glas gezeigt. An audiovisuellen Sitzplätzen und auch an den Stellwänden können durch Drucktaster Bild- und Tondokumente mit beweglichen Lautsprechern an Kabeln abgerufen werden. Es handelt sich um historische Bild- und Tonaufnahmen von vor dem Mauerbau, nach dem Fall der Mauer und dazwischen, sowie Aussagen bekannter und weniger bekannter Zeitzeugen.

Vor dem Dokumentationszentrum von der Bernauer Straße etwa 12 Meter in die Ackerstraße hinein befindet sich eine Informationsstele. Hier vor der Rampe 90 Grad links und drei Stufen aufwärts. Die erste Stufe hat eine Höhe von 10 Zentimetern. Die zweite und dritte Stufe sind jeweils 15 Zentimeter hoch. Dann bitte noch 3 Meter geradeaus zu der Informationsstele rechts. Durch acht übereinanderliegende Drucktasten können Tondokumente über das Passierscheinabkommen von 1963 / 64 abgerufen werden.

Nur etwa 70 Meter vom Dokumentationszentrum entfernt befinden sich die Haltestellen der Niederflurstraßenbahn. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Bernauer Straße befindet sich das Areal der Gedenkstätte Berliner Mauer.

Symbolbild S-Bahn
S1 Richtung Wannsee,
S2 Richtung Blankenfelde,
S25 Richtung Teltow Stadt, Bahnhof Nordbahnhof, Ausgang Gartenstraße

Möglichst den hinteren Wagen benutzen. Nach Ausstieg einen Meter vor zum Leitstreifen des Blindenleitsystems. Dann 90 Grad rechts und dem Leitstreifen des Blindenleitsystems folgen bis zu einer Metallrillenplatte. Hier 90 Grad links und eineinhalb Meter zu einem Pfeiler am Fuß der Treppe. Dann links einen halben Meter am Treppenpfeiler vorbei und dahinter 90 Grad rechts zur rechten Treppenseite. Die Treppe bitte aufwärts am rechten Handlauf, 14 Stufen, ein eineinhalb Meter tiefer Absatz und 10 Stufen. Die oberste und unterste Stufe sind jeweils durch weiße Kontraststreifen markiert. Oben angekommen 90 Grad links und 3 Meter bis zur linken Treppenseite. Dort befindet sich ein überstehendes Treppengeländer. Weiter 4 Meter an der linksseitigen Wand entlang. Nach 3 Metern befindet sich eine Löschwasserentnahmestelle in 65 bis 120 Zentimeter Höhe und 25 Zentimeter in den Laufweg ragend. Dahinter weiter an einer einen Meter breiten Türnische vorbei und 3 Meter an der linksseitigen Wand entlang. Dann geradeaus weiter und an einer von links oben kommenden 3 Meter breiten Treppe vorbei. Vor und hinter der Treppe befinden sich jeweils überstehende Treppengeländer. Weiter 4 Meter an der linksseitigen Wand entlang bis zu einer Wandecke vor einer von links unten kommenden Treppe. Überstehendes Treppengeländer. Hier 90 Grad rechts und 7 Meter ohne Orientierungsmöglichkeit bis zum Anfang einer Wand. Links davon befindet sich eine abwärtsführende Treppe. Daher rechts am Wandanfang vorbei und 7 Meter an der linksseitigen Wand entlang bis zur Wandecke. Von dort geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit 6 Meter zur gegenüberliegenden Wand. Dort befindet sich ein Wandbord in einem Meter Höhe. Hier 90 Grad links und 4 Meter an der rechtsseitigen Wand mit einer Türnische entlang. Nach einem leichten Linksknick der Wand 8 Meter an der Wand entlang bis zu einem Rechtsknick der Wand. Dort weiter etwa 35 Meter an der Wand entlang bis zu einer Treppe. Vor der Treppe befindet sich ein Metallstreifen am Boden. Bitte die Treppe aufwärts am rechten Handlauf, 8 Stufen, ein eineinhalb Meter tiefer Absatz und 8 Stufen. Die oberste und unterste Stufe sind jeweils durch weiße Kontraststreifen markiert. Oben befindet sich wieder ein Metallstreifen am Boden. Dann 45 Grad rechts und 2 Meter zum Ausgang. Hier befinden sich drei Schwingtüren aus Holz mit Glaseinsatz in der oberen Hälfte. Die linke Schwingtür öffnet nach links. Die mittlere und die rechte Schwingtür öffnen nach rechts. Danach 2 Meter über Bodenplatten, einen Gitterrost, Bodenplatten und einen Metallstreifen und dann 3 Meter über Mosaiksteinpflaster und Gehwegplatten zu einem weiteren Mosaiksteinpflaster. Dort 90 Grad links und die Gartenstraße auf Gehwegplatten am rechtsseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 20 Meter entlang bis zur Ecke Gartenstraße / Bernauer Straße. Hier 90 Grad rechts und einen Meter auf einem Richtungsfeld zum Bordstein der Gartenstraße. Zwei Straßenpfosten links und rechts vor dem Richtungsfeld. Ampelmast der taktil- / akustischen Ampel in der Mitte vor dem Richtungsfeld. Nun die 10 Meter breite Gartenstraße an der Ampelanlage überqueren. Die Bordsteine sind abgesenkt. Auf der anderen Seite befindet sich ein Richtungsfeld mit zwei Straßenpfosten links und rechts im Richtungsfeld und dem Ampelmast in der Mitte des Richtungsfeldes. Weiter 5 Meter vor über das Richtungsfeld und dann auf Gehwegplatten. Nun 90 Grad links und 3 Meter auf Gehwegplatten und einem Richtungsfeld zum Bordstein der Bernauer Straße. Zwei Straßenpfosten links und rechts im Richtungsfeld. Ampelmast der taktil-akustischen Ampel in der Mitte des Richtungsfeldes. Nun die 6 Meter breite erste Fahrbahn der Bernauer Straße an der Ampelanlage bis zur Mittelinsel überqueren. Vor der Mittelinsel befinden sich ein Paar Straßenbahnschienen. Die Bordsteine sind abgesenkt. Auf der 3 Meter breiten Mittelinsel ein Richtungsfeld an jedem Bordstein. Dazwischen eine Reihe Gehwegplatten. Ampelmast der taktil- / akustischen Ampel in der Mitte auf der Gehwegplattenreihe. Weiter die 10 Meter breite zweite Fahrbahn der Bernauer Straße überqueren. In der Mitte der Fahrbahn ein Paar Straßenbahnschienen. Die Bordsteine sind abgesenkt. Auf der anderen Seite befindet sich ein Richtungsfeld mit zwei Straßenpfosten links und rechts im Richtungsfeld und dem Ampelmast in der Mitte des Richtungsfeldes. Weiter 5 Meter vor über das Richtungsfeld und dann auf Gehwegplatten zum Mosaiksteinpflaster. Nun 90 Grad rechts und die hier leicht ansteigende Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen linksseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 30 Meter entlang. Dann folgt eine 5 Meter breite Ausfahrt mit Kopfsteinpflaster. Einen halben Meter davor befindet sich ein Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Hinter der Ausfahrt links befindet sich eine Baumscheibe einen halben Meter in die Gehwegplatten hineinreichend. Daneben nach einem Meter ein Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Weiter die Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen linksseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 50 Meter entlang bis zu einer 4 Meter breiten Ausfahrt mit Kopfsteinpflaster. Einen halben Meter davor befindet sich ein Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Hinter der Ausfahrt nach einem halben Meter befindet sich ein Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Links davon an der Hausecke ein Efeu, der in die Gehwegplatten hineinreicht. Daher rechts an dem Straßenpfosten vorbeigehen. Weiter die Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen linksseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 15 Meter entlang bis zu einem Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Danach 4 Meter bis zu einem weiteren Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Weiter die Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen linksseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 30 Meter bis zu einem Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Danach 4 Meter bis zu einem weiteren Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Weiter die Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen linksseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 10 Meter entlang bis zu einem Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Danach 5 Meter bis zu einem weiteren Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Weiter die Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen linksseitigen Mosaiksteinpflaster 7 Meter entlang bis zu einem Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Danach 5 Meter bis zu einem weiteren Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Weiter die Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen linksseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 40 Meter entlang bis zur Hausecke auf der linken Seite. Mosaiksteinpflaster links vor der Hauswand teils fehlend. Außerdem befinden sich acht Gitterroste vor der Hauswand. Nun 90 Grad links und drei Stufen aufwärts. Die erste Stufe hat eine Höhe von 10 Zentimetern. Die zweite und dritte Stufe sind jeweils 15 Zentimeter hoch. Links an der Wand befindet sich ein Metallgeländer. Dahinter befindet sich eventuell ein Aufsteller. An der Wand 3 Meter entlang bis zum Eingang des Dokumentationszentrums links. Hier in der Mitte des 2 Meter breiten Eingangs 90 Grad links und einen halben Meter über einen Gitterrost zu einem dreiteiligen Eingang aus Glas. In der Mitte befindet sich eine nach rechts außen öffnende Glastür mit einer senkrechten Griffstange aus Metall. Auf der Glastür eine weiße Aufschrift „Die Berliner Mauer“, darunter eine graue Aufschrift „The Berlin Wall“ und links davon eine rote Aufschrift „1961-1989“. Links der Tür eine weiße Aufschrift „Ausstellung“, darunter eine graue Aufschrift „Exhibition“ und darunter die Öffnungszeiten. Die Tür ist schwergängig, öffnet sich aber nach 45 Grad automatisch vollständig und schließt sich dann selbsttätig wieder. Danach 2 Meter weiter durch einen Windfang mit Schmutzfangteppich zu einer weiteren identischen dreiteiligen Glastür. Auf dieser Glastür und links befinden sich die gleichen Beschriftungen wie bei der ersten Tür, aber ohne Öffnungszeiten. Nach Eintritt 90 Grad links und 2 Meter weiter zum Anfang eines linksseitigen Auskunftstresen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild S-Bahn
S1 Richtung Oranienburg,
S2 Richtung Bernau,
S25 Richtung Hennigsdorf, Bahnhof Nordbahnhof, Ausgang Gartenstraße

Möglichst den vorderen Wagen benutzen. Nach Ausstieg einen Meter vor zum Leitstreifen des Blindenleitsystems. Dann 90 Grad links und dem Leitstreifen des Blindenleitsystems folgen bis zu einer Metallrillenplatte. Hier 90 Grad rechts und eineinhalb Meter zu einem Pfeiler am Fuß der Treppe. Rechts einen halben Meter am Treppenpfeiler vorbei und dahinter noch 3 Meter zur rechten Treppenseite. Dann 90 Grad links und Treppe aufwärts am rechten Handlauf, 14 Stufen, ein eineinhalb Meter tiefer Absatz und 10 Stufen. Die oberste und unterste Stufe jeweils durch weiße Kontraststreifen markiert. Hier geradeaus 7 Meter ohne Orientierungsmöglichkeit auf die gegenüberliegende abwärtsführende Treppe zu. Davor befindet sich ein überstehendes Treppengeländer. Rechts davon der Anfang einer Wand. Daher rechts am Wandanfang vorbei und 7 Meter an der linksseitigen Wand entlang bis zur Wandecke. Von dort geradeaus ohne Orientierungsmöglichkeit 6 Meter zur gegenüberliegenden Wand. Dort befindet sich ein Wandbord in einem Meter Höhe. Hier 90 Grad links und 4 Meter an der rechtsseitigen Wand mit einer Türnische entlang. Nach einem leichten Linksknick der Wand 8 Meter an der Wand entlang bis zu einem Rechtsknick der Wand. Dort weiter etwa 35 Meter an der Wand entlang bis zu einer Treppe. Vor der Treppe befindet sich ein Metallstreifen am Boden. Bitte die Treppe aufwärts am rechten Handlauf, 8 Stufen, ein eineinhalb Meter tiefer Absatz und 8 Stufen. Die oberste und unterste Stufe sind jeweils durch weiße Kontraststreifen markiert. Oben befindet sich wieder ein Metallstreifen am Boden. Dann 45 Grad rechts und 2 Meter zum Ausgang. Hier drei Schwingtüren aus Holz mit Glaseinsatz in der oberen Hälfte. Die linke Schwingtür öffnet nach links. Die mittlere und die rechte Schwingtür öffnen nach rechts. Danach 2 Meter über Bodenplatten, einen Gitterrost, Bodenplatten und einen Metallstreifen und dann 3 Meter über Mosaiksteinpflaster und Gehwegplatten zu einem weiteren Mosaiksteinpflaster. Dort 90 Grad links und die Gartenstraße auf Gehwegplatten am rechtsseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 20 Meter entlang bis zur Ecke Gartenstraße / Bernauer Straße. Hier 90 Grad rechts und einen Meter auf einem Richtungsfeld zum Bordstein der Gartenstraße. Zwei Straßenpfosten links und rechts vor dem Richtungsfeld. Ampelmast der taktil- / akustischen Ampel in der Mitte vor dem Richtungsfeld. Nun die 10 Meter breite Gartenstraße an der Ampelanlage überqueren. Die Bordsteine sind abgesenkt. Auf der anderen Seite befindet sich ein Richtungsfeld mit zwei Straßenpfosten links und rechts im Richtungsfeld und dem Ampelmast in der Mitte des Richtungsfeldes. Weiter 5 Meter vor über das Richtungsfeld und dann auf Gehwegplatten. Nun 90 Grad links und 3 Meter auf Gehwegplatten und einem Richtungsfeld zum Bordstein der Bernauer Straße. Zwei Straßenpfosten links und rechts im Richtungsfeld. Ampelmast der taktil-akustischen Ampel in der Mitte des Richtungsfeldes. Nun die 6 Meter breite erste Fahrbahn der Bernauer Straße an der Ampelanlage bis zur Mittelinsel überqueren. Vor der Mittelinsel befinden sich ein Paar Straßenbahnschienen. Die Bordsteine sind abgesenkt. Auf der 3 Meter breiten Mittelinsel ein Richtungsfeld an jedem Bordstein. Dazwischen eine Reihe Gehwegplatten. Ampelmast der taktil- / akustischen Ampel in der Mitte auf der Gehwegplattenreihe. Weiter die 10 Meter breite zweite Fahrbahn der Bernauer Straße überqueren. Achtung: in der Mitte der Fahrbahn ein Paar Straßenbahnschienen. Die Bordsteine sind abgesenkt. Auf der anderen Seite befindet sich ein Richtungsfeld mit zwei Straßenpfosten links und rechts im Richtungsfeld und dem Ampelmast in der Mitte des Richtungsfeldes. Weiter 5 Meter vor über das Richtungsfeld und dann auf Gehwegplatten zum Mosaiksteinpflaster. Nun 90 Grad rechts und die hier leicht ansteigende Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen linksseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 30 Meter entlang. Dann folgt eine 5 Meter breite Ausfahrt mit Kopfsteinpflaster. Einen halben Meter davor befindet sich ein Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Hinter der Ausfahrt links befindet sich eine Baumscheibe einen halben Meter in die Gehwegplatten hineinreichend. Daneben nach einem Meter ein Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Weiter die Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen linksseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 50 Meter entlang bis zu einer 4 Meter breiten Ausfahrt mit Kopfsteinpflaster. Einen halben Meter davor befindet sich ein Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Hinter der Ausfahrt nach einem halben Meter befindet sich ein Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Links davon an der Hausecke ein Efeu, der in die Gehwegplatten hineinreicht. Daher rechts an dem Straßenpfosten vorbeigehen. Weiter die Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen linksseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 15 Meter entlang bis zu einem Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Danach 4 Meter bis zu einem weiteren Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Weiter die Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen linksseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 30 Meter bis zu einem Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Danach 4 Meter bis zu einem weiteren Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Weiter die Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen linksseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 10 Meter entlang bis zu einem Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Danach 5 Meter bis zu einem weiteren Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Weiter die Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen linksseitigen Mosaiksteinpflaster 7 Meter entlang bis zu einem Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Danach 5 Meter bis zu einem weiteren Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Weiter die Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen linksseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 40 Meter entlang bis zur Hausecke auf der linken Seite. Mosaiksteinpflaster links vor der Hauswand teils fehlend. Außerdem befinden sich acht Gitterroste vor der Hauswand. Nun 90 Grad links und drei Stufen aufwärts. Die erste Stufe hat eine Höhe von 10 Zentimetern. Die zweite und dritte Stufe sind jeweils 15 Zentimeter hoch. Links an der Wand befindet sich ein Metallgeländer. Achtung: Dahinter befindet sich eventuell ein Aufsteller. An der Wand 3 Meter entlang bis zum Eingang des Dokumentationszentrums links. Hier in der Mitte des 2 Meter breiten Eingangs 90 Grad links und einen halben Meter über einen Gitterrost zu einem dreiteiligen Eingang aus Glas. In der Mitte befindet sich eine nach rechts außen öffnende Glastür mit einer senkrechten Griffstange aus Metall. Auf der Glastür eine weiße Aufschrift „Die Berliner Mauer“, darunter eine graue Aufschrift „The Berlin Wall“ und links davon eine rote Aufschrift „1961-1989“. Links der Tür eine weiße Aufschrift „Ausstellung“, darunter eine graue Aufschrift „Exhibition“ und darunter die Öffnungszeiten. Die Tür ist schwergängig, öffnet sich aber nach 45 Grad automatisch vollständig und schließt sich dann selbsttätig wieder. Danach 2 Meter weiter durch einen Windfang mit Schmutzfangteppich zu einer weiteren identischen dreiteiligen Glastür. Auf dieser Glastür und links befinden sich die gleichen Beschriftungen wie bei der ersten Tür, aber ohne Öffnungszeiten. Nach Eintritt 90 Grad links und 2 Meter weiter zum Anfang eines linksseitigen Auskunftstresen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Bildsymbol Metrotram
M10 Richtung S + U-Bahnhof Hauptbahnhof, Haltestelle Gedenkstätte Berliner Mauer

Nach dem Ausstieg 3 Meter über die Fahrbahn zum Bordstein. Die Bordsteinkante ist abgesenkt. Dort 3 Meter vor auf einem Blindenleitstreifen zum Fahrradweg. Dann eineinhalb Meter über einen Fahrradweg und noch 2 Meter weiter auf dem Blindenleitstreifen über ein schmales Mosaiksteinpflaster und Gehwegplatten zu einem schmalen Mosaiksteinpflaster vor einem Vorgarten. Hier 90 Grad links und die Bernauer Straße auf Gehwegplatten mit Orientierung am schmalen rechtsseitigen Mosaiksteinpflaster 4 Meter entlang bis zu einem Straßenpfosten rechts auf den Gehwegplatten. Danach 5 Meter bis zu einem weiteren Straßenpfosten rechts auf den Gehwegplatten. Weiter die Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen rechtsseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 25 Meter entlang bis zum Ende des Mosaiksteinpflasters an der Ackerstraße. Noch 3 Meter geradeaus auf Gehwegplatten zur anderen Seite des Gehwegs der Ackerstraße. Dann noch 6 Meter auf Gehwegplatten am schmalen rechtsseitigen Mosaiksteinpflaster vor den Stufen entlang. Nun 90 Grad rechts und drei Stufen aufwärts. Die erste Stufe hat eine Höhe von 10 Zentimetern. Die zweite und dritte Stufe sind jeweils 15 Zentimeter hoch. Links an der Wand befindet sich ein Metallgeländer. Dahinter befindet sich eventuell ein Aufsteller. An der Wand 3 Meter entlang bis zum Eingang des Dokumentationszentrums links. Hier in der Mitte des 2 Meter breiten Eingangs 90 Grad links und einen halben Meter über einen Gitterrost zu einem dreiteiligen Eingang aus Glas. In der Mitte befindet sich eine nach rechts außen öffnende Glastür mit einer senkrechten Griffstange aus Metall. Auf der Glastür eine weiße Aufschrift „Die Berliner Mauer“, darunter eine graue Aufschrift „The Berlin Wall“ und links davon eine rote Aufschrift „1961-1989“. Links der Tür eine weiße Aufschrift „Ausstellung“, darunter eine graue Aufschrift „Exhibition“ und darunter die Öffnungszeiten. Die Tür ist schwergängig, öffnet sich aber nach 45 Grad automatisch vollständig und schließt sich dann selbsttätig wieder. Danach 2 Meter weiter durch einen Windfang mit Schmutzfangteppich zu einer weiteren identischen dreiteiligen Glastür. Auf dieser Glastür und links befinden sich die gleichen Beschriftungen wie bei der ersten Tür, aber ohne Öffnungszeiten. Nach Eintritt 90 Grad links und 2 Meter weiter zum Anfang eines linksseitigen Auskunftstresen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Bildsymbol Metrotram
M10 Richtung S + U-Bahnhof Warschauer Straße, Haltestelle Gedenkstätte Berliner Mauer

Nach dem Ausstieg 3 Meter über die Fahrbahn zum Bordstein. Die Bordsteinkante ist abgesenkt. Dort 4 Meter vor auf einem Blindenleitstreifen, über einen Fahrradweg und weiter auf dem Blindenleitstreifen über ein schmales Mosaiksteinpflaster zu den Gehwegplatten. Hier 90 Grad rechts und die Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen rechtsseitigen Mosaiksteinpflaster mit leichtem Rechtsknick gegen Ende etwa 50 Meter entlang bis zur Ecke Ackerstraße / Bernauer Straße. Hier 90 Grad rechts und einen Meter auf einem Richtungsfeld zum Bordstein der Bernauer Straße. Zwei Straßenpfosten links und rechts im Richtungsfeld. Ampelmast der taktil- / akustischen Fußgängerampel in der Mitte des Richtungsfeldes. Nun die etwa 12 Meter breite Bernauer Straße an der Ampelanlage überqueren. Zwei Paar Straßenbahnschienen. Die Bordsteine sind abgesenkt. Auf der anderen Seite befindet sich ein Richtungsfeld mit zwei Straßenpfosten links und rechts im Richtungsfeld und dem Ampelmast in der Mitte des Richtungsfeldes. Weiter 4 Meter vor über das Richtungsfeld und dann auf Gehwegplatten zum schmalen Mosaiksteinpflaster vor dem Vorgarten. Hier 90 Grad links und die Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen rechtsseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 15 Meter entlang bis zum Ende des Mosaiksteinpflasters an der Ackerstraße. Noch 3 Meter geradeaus auf Gehwegplatten zur anderen Seite des Gehwegs der Ackerstraße. Dann noch 6 Meter auf Gehwegplatten am schmalen rechtsseitigen Mosaiksteinpflaster vor den Stufen entlang. Nun 90 Grad rechts und drei Stufen aufwärts. Die erste Stufe hat eine Höhe von 10 Zentimetern. Die zweite und dritte Stufe sind jeweils 15 Zentimeter hoch. Links an der Wand befindet sich ein Metallgeländer. Achtung: Dahinter befindet sich eventuell ein Aufsteller. An der Wand 3 Meter entlang bis zum Eingang des Dokumentationszentrums links. Hier in der Mitte des 2 Meter breiten Eingangs 90 Grad links und einen halben Meter über einen Gitterrost zu einem dreiteiligen Eingang aus Glas. In der Mitte befindet sich eine nach rechts außen öffnende Glastür mit einer senkrechten Griffstange aus Metall. Auf der Glastür eine weiße Aufschrift „Die Berliner Mauer“, darunter eine graue Aufschrift „The Berlin Wall“ und links davon eine rote Aufschrift „1961-1989“. Links der Tür eine weiße Aufschrift „Ausstellung“, darunter eine graue Aufschrift „Exhibition“ und darunter die Öffnungszeiten. Die Tür ist schwergängig, öffnet sich aber nach 45 Grad automatisch vollständig und schließt sich dann selbsttätig wieder. Danach 2 Meter weiter durch einen Windfang mit Schmutzfangteppich zu einer weiteren identischen dreiteiligen Glastür. Auf dieser Glastür und links befinden sich die gleichen Beschriftungen wie bei der ersten Tür, aber ohne Öffnungszeiten. Nach Eintritt 90 Grad links und 2 Meter weiter zum Anfang eines linksseitigen Auskunftstresen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild Bus
247 Richtung S-Bahnhof Nordbahnhof, Haltestelle S-Bahnhof Nordbahnhof / Gartenstraße

Nach dem Ausstieg einen Meter über ein Mosaiksteinpflaster zu den Gehwegplatten. Dort 90 Grad rechts und die Gartenstraße auf Gehwegplatten am rechtsseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 40 Meter entlang bis zur Ecke Gartenstraße / Bernauer Straße. Nach etwa 18 Metern befindet sich ein Abfallbehälter rechts an einem Mast. Dann 90 Grad rechts und einen Meter auf einem Richtungsfeld zum Bordstein der Gartenstraße. Zwei Straßenpfosten links und rechts vor dem Richtungsfeld. Ampelmast der taktil- / akustischen Ampel in der Mitte vor dem Richtungsfeld. Nun die etwa 10 Meter breite Gartenstraße an der Ampelanlage überqueren. Die Bordsteine sind abgesenkt. Auf der anderen Seite befindet sich ein Richtungsfeld mit zwei Straßenpfosten links und rechts im Richtungsfeld und dem Ampelmast in der Mitte des Richtungsfeldes. Weiter 5 Meter vor über das Richtungsfeld und dann auf Gehwegplatten. Nun 90 Grad links und 3 Meter auf Gehwegplatten und einem Richtungsfeld zum Bordstein der Bernauer Straße. Zwei Straßenpfosten links und rechts im Richtungsfeld. Ampelmast der taktil- / akustischen Ampel in der Mitte des Richtungsfeldes. Nun die 6 Meter breite erste Fahrbahn der Bernauer Straße an der Ampelanlage bis zur Mittelinsel überqueren. Vor der Mittelinsel befinden sich ein Paar Straßenbahnschienen. Die Bordsteine sind abgesenkt. Auf der 3 Meter breiten Mittelinsel ein Richtungsfeld an jedem Bordstein. Dazwischen eine Reihe Gehwegplatten. Ampelmast der taktil- / akustischen Ampel in der Mitte auf der Gehwegplattenreihe. Weiter die etwa 10 Meter breite zweite Fahrbahn der Bernauer Straße überqueren. In der Mitte der Fahrbahn befinden sich ein Paar Straßenbahnschienen. Die Bordsteine sind abgesenkt. Auf der anderen Seite befindet sich ein Richtungsfeld mit zwei Straßenpfosten links und rechts im Richtungsfeld und dem Ampelmast in der Mitte des Richtungsfeldes. Weiter 5 Meter vor über das Richtungsfeld und dann auf Gehwegplatten zum Mosaiksteinpflaster. Nun 90 Grad rechts und die hier leicht ansteigende Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen linksseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 30 Meter entlang. Es folgt eine 5 Meter breite Ausfahrt mit Kopfsteinpflaster. Einen halben Meter davor ein Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Hinter der Ausfahrt links eine Baumscheibe einen halben Meter in die Gehwegplatten hineinreichend. Daneben nach einem Meter ein Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Weiter die Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen linksseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 50 Meter entlang bis zu einer 4 Meter breiten Ausfahrt mit Kopfsteinpflaster. Einen halben Meter davor ein Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Hinter der Ausfahrt nach einem halben Meter ein Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Links davon an der Hausecke ein Efeu, der in die Gehwegplatten hineinreicht. Daher rechts an dem Straßenpfosten vorbeigehen. Weiter die Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen linksseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 15 Meter entlang bis zu einem Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Danach 4 Meter bis zu einem weiteren Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Weiter die Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen linksseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 30 Meter bis zu einem Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Danach 4 Meter bis zu einem weiteren Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Weiter die Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen linksseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 10 Meter entlang bis zu einem Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Danach 5 Meter bis zu einem weiteren Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Weiter die Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen linksseitigen Mosaiksteinpflaster 7 Meter entlang bis zu einem Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Danach 5 Meter bis zu einem weiteren Straßenpfosten links auf den Gehwegplatten. Weiter die Bernauer Straße auf Gehwegplatten am schmalen linksseitigen Mosaiksteinpflaster etwa 40 Meter entlang bis zur Hausecke auf der linken Seite. Mosaiksteinpflaster links vor der Hauswand teils fehlend. Außerdem befinden sich acht Gitterroste vor der Hauswand. Nun 90 Grad links und drei Stufen aufwärts. Die erste Stufe hat eine Höhe von 10 Zentimetern. Die zweite und dritte Stufe sind jeweils 15 Zentimeter hoch. Links an der Wand befindet sich ein Metallgeländer. Dahinter befindet sich eventuell ein Aufsteller. An der Wand 3 Meter entlang bis zum Eingang des Dokumentationszentrums links. Hier in der Mitte des 2 Meter breiten Eingangs 90 Grad links und einen halben Meter über einen Gitterrost zu einem dreiteiligen Eingang aus Glas. In der Mitte befindet sich eine nach rechts außen öffnende Glastür mit einer senkrechten Griffstange aus Metall. Auf der Glastür eine weiße Aufschrift „Die Berliner Mauer“, darunter eine graue Aufschrift „The Berlin Wall“ und links davon eine rote Aufschrift „1961-1989“. Links der Tür eine weiße Aufschrift „Ausstellung“, darunter eine graue Aufschrift „Exhibition“ und darunter die Öffnungszeiten. Die Tür ist schwergängig, öffnet sich aber nach 45 Grad automatisch vollständig und schließt sich dann selbsttätig wieder. Danach 2 Meter weiter durch einen Windfang mit Schmutzfangteppich zu einer weiteren identischen dreiteiligen Glastür. Auf dieser Glastür und links befinden sich die gleichen Beschriftungen wie bei der ersten Tür, aber ohne Öffnungszeiten. Nach Eintritt 90 Grad links und 2 Meter weiter zum Anfang eines linksseitigen Auskunftstresen.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild S-Bahn
S1 Richtung Wannsee,
S2 Richtung Blankenfelde,
S25 Richtung Teltow Stadt, Bahnhof Nordbahnhof, Ausgang Invalidenstraße zum Elisabeth-Schwarzhaupt-Platz

Entfernung zum Objekt etwa 400 Meter.

Möglichst den vorderen Wagen benutzen. Der Aufzug befindet sich vorne auf dem Bahnsteig. Ruftaste rechts in 1,10 Meter Höhe. Automatiktüren und waagerechtes Bedienfeld rechts in einem Meter Höhe. Waagerechte Griffstangen aus Metall links und rechts in 90 Zentimeter Höhe. Der Ausgang befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite des Eingangs. Danach etwas links und dann rechts durch die Vorhalle 8 Meter zum Ausgang. Dort durch eine offen stehende Schiebetür aus Glas mit zwei Flügeln. Dann rechts etwa 120 Meter mit den Straßenbahnschienen der M10 auf der linken Seite zur Julie-Wolfthorn-Straße und dann rechts zur Ampelanlage an der Gartenstraße. Fläche anfangs etwas ansteigend und dann teils etwas nach rechts geneigt. Dort die etwa 10 Meter breite Gartenstraße an der Ampelanlage überqueren. Die Bordsteine sind abgesenkt. Nun links die 6 Meter breite erste Fahrbahn der Bernauer Straße an der Ampelanlage bis zur Mittelinsel überqueren. Achtung: Vor der Mittelinsel befinden sich ein Paar Straßenbahnschienen. Die Bordsteine sind abgesenkt. Weiter die etwa 10 Meter breite zweite Fahrbahn der Bernauer Straße überqueren. In der Mitte der Fahrbahn befinden sich ein Paar Straßenbahnschienen. Die Bordsteine sind abgesenkt. Nun rechts und die hier leicht ansteigende Bernauer Straße etwa 30 Meter entlang bis zu der 5 Meter breiten Ausfahrt mit Kopfsteinpflaster der Bergstraße. Danach die Bernauer Straße etwa 50 Meter entlang bis zu einer 4 Meter breiten Ausfahrt mit Kopfsteinpflaster. Weiter die Bernauer Straße etwa 125 Meter entlang bis zur Ackerstraße. Hier links etwa 12 Meter in die Ackerstraße. Dort links eine 7 Meter lange Rampe und dann links auf Asphalt 3 Meter bis zum Seiteneingang am Treppenturm. Durch eine nach rechts außen offen stehende Metallgittertür und dann rechts durch eine nach rechts außen öffnende Tür zu den Ausstellungsräumen. Klinke in 1,10 Meter Höhe. Links von dieser Tür befindet sich der Aufzug.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild S-Bahn
S1 Richtung Oranienburg,
S2 Richtung Bernau,
S25 Richtung Hennigsdorf, Bahnhof Nordbahnhof, Ausgang Invalidenstraße zum Elisabeth-Schwarzhaupt-Platz

Entfernung zum Objekt etwa 400 Meter.

Möglichst den hinteren Wagen benutzen. Der Aufzug befindet sich hinten auf dem Bahnsteig. Ruftaste rechts in 1,10 Meter Höhe. Automatiktüren und waagerechtes Bedienfeld rechts in einem Meter Höhe. Waagerechte Griffstangen aus Metall links und rechts in 90 Zentimeter Höhe. Der Ausgang befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite des Eingangs. Danach etwas rechts durch die Vorhalle etwa 15 Meter zum Ausgang. Dort durch eine offen stehende Schiebetür aus Glas mit zwei Flügeln. Dann rechts etwa 120 Meter mit den Straßenbahnschienen der M10 auf der linken Seite zur Julie-Wolfthorn-Straße und dann rechts zur Ampelanlage an der Gartenstraße. Fläche anfangs etwas ansteigend und dann teils etwas nach rechts geneigt. Dort die etwa 10 Meter breite Gartenstraße an der Ampelanlage überqueren. Die Bordsteine sind abgesenkt. Nun links die 6 Meter breite erste Fahrbahn der Bernauer Straße an der Ampelanlage bis zur Mittelinsel überqueren. Vor der Mittelinsel befinden sich ein Paar Straßenbahnschienen. Die Bordsteine sind abgesenkt. Weiter die etwa 10 Meter breite zweite Fahrbahn der Bernauer Straße überqueren. In der Mitte der Fahrbahn befinden sich ein Paar Straßenbahnschienen. Die Bordsteine sind abgesenkt. Nun rechts und die hier leicht ansteigende Bernauer Straße etwa 30 Meter entlang bis zu der 5 Meter breiten Ausfahrt mit Kopfsteinpflaster der Bergstraße. Danach die Bernauer Straße etwa 50 Meter entlang bis zu einer 4 Meter breiten Ausfahrt mit Kopfsteinpflaster. Weiter die Bernauer Straße etwa 125 Meter entlang bis zur Ackerstraße. Hier links etwa 12 Meter in die Ackerstraße. Dort links eine 7 Meter lange Rampe und dann links auf Asphalt 3 Meter bis zum Seiteneingang am Treppenturm. Durch eine nach rechts außen offen stehende Metallgittertür und dann rechts durch eine nach rechts außen öffnende Tür zu den Ausstellungsräumen. Klinke in 1,10 Meter Höhe. Links von dieser Tür befindet sich der Aufzug.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Bildsymbol Metrotram
M10 Richtung S + U-Bahnhof Hauptbahnhof, Haltestelle Gedenkstätte Berliner Mauer

Entfernung zum Objekt etwa 60 Meter.

Nach dem Ausstieg 3 Meter über die Fahrbahn zum Bordstein. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Dann über den Fahrradweg und links die Bernauer Straße etwa 35 Meter entlang bis zur Ackerstraße. Hier rechts etwa 12 Meter in die Ackerstraße. Dort links eine 7 Meter lange Rampe und dann links auf Asphalt 3 Meter bis zum Seiteneingang am Treppenturm. Durch eine nach rechts außen offen stehende Metallgittertür und dann rechts durch eine nach rechts außen öffnende Tür zu den Ausstellungsräumen. Klinke in 1,10 Meter Höhe. Links von dieser Tür befindet sich der Aufzug.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Bildsymbol Metrotram
M10 Richtung S + U-Bahnhof Warschauer Straße, Haltestelle Gedenkstätte Berliner Mauer

Entfernung zum Objekt etwa 100 Meter.

Nach Ausstieg 3 Meter über die Fahrbahn zum Bordstein. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Dann über den Fahrradweg und rechts die Bernauer Straße etwa 50 Meter entlang bis zur Fußgängerampel an der Ecke Ackerstraße / Bernauer Straße. Dort rechts die etwa 12 Meter breite Bernauer Straße an der Ampelanlage überqueren. Achtung: zwei Paar Straßenbahnschienen. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Dann links die Bernauer Straße etwa 15 Meter entlang bis zur Ackerstraße. Hier rechts etwa 12 Meter in die Ackerstraße. Dort links eine 7 Meter lange Rampe und dann links auf Asphalt 3 Meter bis zum Seiteneingang am Treppenturm. Durch eine nach rechts außen offen stehende Metallgittertür und dann rechts durch eine nach rechts außen öffnende Tür zu den Ausstellungsräumen. Klinke in 1,10 Meter Höhe. Links von dieser Tür befindet sich der Aufzug.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Symbolbild Bus
247 Richtung S-Bahnhof Nordbahnhof, Haltestelle S-Bahnhof Nordbahnhof / Gartenstraße

Entfernung zum Objekt etwa 300 Meter.

Nach dem Ausstieg rechts die Gartenstraße etwa 40 Meter entlang bis zur Ecke Gartenstraße / Bernauer Straße. Dort rechts die etwa 10 Meter breite Gartenstraße an der Ampelanlage überqueren. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nun links die 6 Meter breite erste Fahrbahn der Bernauer Straße an der Ampelanlage bis zur Mittelinsel überqueren. Vor der Mittelinsel befinden sich ein Paar Straßenbahnschienen. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Weiter die etwa 10 Meter breite zweite Fahrbahn der Bernauer Straße überqueren. In der Mitte der Fahrbahn befinden sich ein Paar Straßenbahnschienen. Die Bordsteinkanten sind abgesenkt. Nun rechts und die hier leicht ansteigende Bernauer Straße etwa 30 Meter entlang bis zu der 5 Meter breiten Ausfahrt mit Kopfsteinpflaster der Bergstraße. Danach die Bernauer Straße etwa 50 Meter entlang bis zu einer 4 Meter breiten Ausfahrt mit Kopfsteinpflaster. Weiter die Bernauer Straße etwa 125 Meter entlang bis zur Ackerstraße. Hier links etwa 12 Meter in die Ackerstraße. Dort links eine 7 Meter lange Rampe und dann links auf Asphalt 3 Meter bis zum Seiteneingang am Treppenturm. Durch eine nach rechts außen offen stehende Metallgittertür und dann rechts durch eine nach rechts außen öffnende Tür zu den Ausstellungsräumen. Klinke in 1,10 Meter Höhe. Links von dieser Tür befindet sich der Aufzug.

Zurück zur Auswahl Wegbeschreibungen
Seitenanfang

Related Posts

Leave a Reply